english

Donnerstag, 11 Oktober 2018 20:03

Sachsen: Zwischen Bautzen und Hoyerswerda

dsc01659 v1 bautzendsc01696 v1 konigswartha

Der 1846 eröffnete Bahnhof Bautzen war einst ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt, an dem sich die Strecken Dresden - Görlitz und Hoyerswerda - Bad Schandau kreuzten. Zu DDR-Zeiten war der Bahnhof in Nord-Süd- (Berlin - Cottbus - Bautzen - Bad Schandau) und Ost-West-Richtung (München - Dresden - Görlitz, Dresden - Breslau - Krakau) an das Fernverkehrsnetz angebunden.

dsc01701 v1 caminaudsc01719 v1 niederschlesische magistrale
dsc01724 v1 uhystdsc 2085 v1 barwalder see
dsc01737 v2 reichwalde

Seine Nord-Süd-Verbindungsfunktion verlor der Bahnhof schrittweise, angefangen mit der Abbestellung des Verkehrs auf der Relation Bautzen - Hoyerswerda - Cottbus 1999 und vollendet mit der Einstellung des Reiseverkehrs zwischen Bautzen und Neustadt im Jahr 2004.

Aktuell wird das über 1000-jährige, durch seine historische Altstadt und die reizvolle Lage an der Spree sowie als politisches und kulturelles Zentrum der obersorbischen Minderheit bekannte Bautzen von einer zweistündlichen Regionalexpresslinie Görlitz - Dresden der Länderbahn bedient, dabei werden derzeit (bis voraussichtlich Dezember 2018) drei Zugpaare bis Breslau verlängert. Ebenfalls verkehren zwei Regionalbahnlinien in Ost-West-Richtung.

Die als Verkehrsrelation nach wie vor bedeutsame Nord-Süd-Achse ist in Richtung Bad Schandau zumindest an einer Stelle durch den Neubau einer Bundesstraße unterbrochen worden. Auch in Richtung Norden kann diese schwerlich wieder eisenbahntechnisch erschlossen werden, da die Strecke nach Hoyerswerda bis zum heute noch im Güterverkehr bedienten Kaolinwerk Caminau abgebaut wurde, obwohl beide Städte Teil eines oberzentralen Städteverbunds sind. Dies macht auch eine zumindest saisonale Anbindung des Lausitzer Seenlandes aus dieser Richtung unmöglich.

Von Berlin aus kann man dagegen stündlich bis nach Senftenberg fahren, auch von Dresden gibt es Bestrebungen, eine Anbindung über Kamenz nach Senftenberg zu schaffen.

Das Seenland tangiert auch die in den letzten Jahren für den Güterverkehr ausgebaute Niederschlesische Magistrale, wobei diese ab Dezember auch wieder zweistündlich von Görlitz aus im Personenverkehr befahren werden wird.  Für die Strecke läuft derzeit ein Namenswettbewerb: www.odeg-rb64.de.

Die Fotos zeigen das derzeit im Umbau befindliche, im September 2018 völlig entkernte Empfangsgebäude in Bautzen, das ehemalige Stellwerk B2 in Königswartha an der abgebauten Strecke nach Hoyerswerda, die Anschlussbahn zum Kaolinwerk in Caminau, die Niederschlesische Magistrale bei Uhyst am Bärwalder See, den Bahnhof Uhyst, das ebendortige Seeufer mit dem Kraftwerk Boxberg sowie den heute noch aktiven Braunkohlentagebau in Reichwalde, ebenfalls mit dem Kraftwerk Boxberg im Hintergrund.

Moritz Hundsdoerfer

Zurück

Letzte Änderung am Donnerstag, 11 Oktober 2018 20:19