english

Sonntag, 14 Oktober 2018 08:00

Sachsen: Zwischen Bautzen und Löbau auf Nebenwegen durch das Cunewalder Tal

dsc01973 v1 grosspostwitz gleisseitedsc01976 v1 grosspostwitz straßenseite

Von der Bautzen - Bad Schandauer Bahnlinie zweigte am Bahnhof Großpostwitz eine weitere Nebenstrecke ab, die durch das Cunewalder Tal bis nach Löbau führte. Die erst 1928 fertiggestellte Verbindung diente bis zu ihrer Stillegung im Jahr 1998 dem Nahgüterverkehr und wies bis zu 6 durchgehende Personenzüge von Bautzen nach Löbau auf.

dsc02003 v1 obercunewaldedsc02019 v1 cunewalder bahn streckenende

Mit dem Bau der neuen Umgehungsstraße in Löbau wurde die Trasse endgültig unterbrochen, das noch vorhandene Gleis endet von Löbau kommend dort. Der Rest der Trasse wurde nach und nach zu einem Radweg umgebaut, wobei auch dieser vor der Umgehungsstraße abrupt endet. Eine Nutzung der neuen Autofahrstraße durch Fahrräder bzw. ein paralleler Radweg sind dagegen offensichtlich nicht vorgesehen.

Kurz vor dem Bahnhof Löbau mündet die Trasse in die noch in Betrieb befindliche Ebersbach-Löbauer Strecke. Diese wird noch regelmäßig von Güterzügen sowie im Bedarfsverkehr bedient.

Zum letzten Mal gab es dort regulär bestellten Personenverkehr zum Tag der Sachsen im Jahr 2017, wobei einige der Züge sogar bis Rumburg, dem heutigen Endpunkt der Nationalparkbahn, durchgebunden wurden.

Im Lokbahnhof Löbau haben auch die Ostsächsischen Eisenbahnfreunde ihren Sitz, die regelmäßig Sonderfahrten von hier aus anbieten. Die Anreise kann dabei mit den (teils mehrmals) stündlich verkehrenden Triebwagen der Länderbahn bzw. der ODEG aus Richtung Dresden oder Görlitz erfolgen.

Die Fotos zeigen den Bahnhof Großpostwitz von der mittlerweile völlig zugewachsenen Gleisseite und von der Straßenseite, den ehemaligen Bahnhof Obercunewalde sowie den heutigen Endpunkt der Cunewalder Strecke mit Blick auf Löbau und den Löbauer Berg.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück