english

Donnerstag, 18 Oktober 2018 13:04

Baden-Württemberg: Wiederaufnahme des Zugverkehrs auf der Höllentalbahn West in zwei Teilabschnitten

Der Ausbau der westlichen Höllentalbahn zwischen Freiburg und Titisee ist auf der gesamten Strecke weitgehend abgeschlossen, sodass ab dem 1. November in einem ersten Schritt eine Teilinbetriebnahme im Abschnitt Freiburg Hbf - Bahnhof Himmelreich erfolgt. Hierfür werden ab dem 30. Oktober Testfahrten auf der Strecke durchgeführt.

breisgau

Aufgrund von Restarbeiten im Abschnitt Himmelreich - Titisee muss der Busersatzverkehr zwischen Himmelreich und Titisee/Seebrugg für rund vier Wochen verlängert werden. Die Züge verkehren im Halbstundentakt im Abschnitt Freiburg - Himmelreich und sind dort in beiden Richtungen an die Schienenersatzverkehrs-Busse angebunden. Diese verkehren zu den bereits bekannten Fahrzeiten des derzeit laufenden SEV. In Himmelreich stehen zudem auch weiterhin DB-Mitarbeiter zur Unterstützung der Fahrgäste bereit.

In den letzten Monaten wurde mit Hochdruck auf der Höllentalbahn West gearbeitet, um den ambitionierten Zeitplan mit rund 30 einzelnen Gewerken auf der rund 46 Kilometer langen Strecke einzuhalten. Über 200 Mitarbeiter der verschiedenen Baufirmen haben gemeinsam mit der Deutschen Bahn alles darangesetzt, um eine planmäßige Realisierung dieser aufwändigen Arbeiten sicherzustellen. So wurden im Rahmen des Projekts unter anderem die Bahnhöfe barrierefrei ausgebaut, Bahnübergänge und Personenunterführungen um- oder neugebaut, Gleise und Oberleitungen abschnittsweise erneuert und Stellwerke neugebaut. Trotz Sonderschichten des Herstellers der elektronischen Stellwerke sind aber noch einige Restarbeiten bei der Verkabelung auf dem Streckenabschnitt Himmelreich - Titisee notwendig. Daher ist die Wiederaufnahme des Betriebs ab dem Bahnhof Himmelreich bis Titisee bzw. Seebrugg erst in circa vier Wochen möglich.

„Alle Beteiligten haben vom Projektstart weg Vollgas gegeben, damit der Verkehr pünktlich zum November wieder auf die Schiene gehen kann. Positiv ist, dass wir zum geplanten Termin eine Teilinbetriebnahme bis Himmelreich sicherstellen können. Nun geht es mit Hochdruck in eine kurze Verlängerung, um die anstehenden Restarbeiten im Laufe der nächsten vier Wochen zügig abzuwickeln und dann komplett in Betrieb zu gehen. Trotz zusätzlicher Arbeitsschichten des Herstellers der elektronischen Stellwerke war das in einem Teilbereich, der Stellwerkstechnik, schlicht nicht mehr zu schaffen“, erklärt Projektleiterin Peggy Bretfeld.

Auf der östlichen Höllentalbahn zwischen Neustadt und Donaueschingen laufen die Arbeiten planmäßig seit 1. Juli 2018. Seit Mitte September erfolgen die Rückbaumaßnahmen entlang der Strecke und die Arbeiten zur Absenkung der Sohle in den Tunneln.

Für die Breisacher Bahn zwischen Freiburg und Breisach wird der Planfeststellungsbeschluss in Kürze erwartet. Die ersten Maßnahmen auf diesem Abschnitt der Breisgau-S-Bahn werden im Februar 2019 beginnen. Der Ausbau des Abschnitts Müllheim–Neuenburg und der Dreiseenbahn wurden bereits im Jahr 2016 abgeschlossen.

Pressemeldung Deutsche Bahn

Zurück