english

Freitag, 02 November 2018 11:03

Sachsen: Die Ablösung steht bereit

niederosterreich vor dem kahlschlag okt 2010 maz, kr.,tr, waldv. 018niederosterreich vor dem kahlschlag okt 2010 maz, kr.,tr, waldv. 022a

Der nunmehrige Döllnitztalbahn VT 137 515 im Oktober 2010 noch in ÖBB-Diensten, als 5090.15.

In Sachsen bahnt sich im Schülerverkehr auf der Döllnitzbahn ein Generationenwechsel an, der genau so und vor allem kurioserweise mit haargenau den gleichen Fahrzeugen, vor über 20 Jahren in unserem Nachbarland Österreich stattgefunden hat.

csc 0217dsc 0069.jpga

Noch ist der Schülerverkehr auf der Döllnitzbahn in der Hand der 199 (ex ÖBB 2091), doch die Ablösung steht bereit.

Aber der Reihe nach: Vorraussichtlich ab Anfang November wird der neue Triebwagen 137 515 der Döllnitzbahn, zusammen mit einem als Beiwagen adaptierten ehemaligen Personenwagen der Mariazellerbahn, den Schülerverkehr zwischen Oschatz - Mügeln und Glossen übernehmen und damit die betagten aus den Jahren 1937-1940 stammenden ex ÖBB 2091 mit ihren ex DR-Rekowagengarnituren zumindest im Regelverkehr ersetzen. Es ist somit der erste Einsatz eines eheamligen ÖBB-Schmalspurtriebwagens der Reihe 5090 in Sachsen.

Die Fahrzeuge wurden von den Österreichischen Bundesbahnen, nach einer Vorserie von 8 Fahrzeugen aus dem Jahre 1986, die allerdings ursprünglich nur im Waldviertel und auf der Pinzgaubahn zum Einsatz kamen, ab 1994 in Serie beschafft und lösten ab 1995 auch im Ybbstal und auf der "Krumpe", das war eine Seitenlinie der Mariazellerbahn die von Obergrafendorf über Mank und Wieselburg ursprünglich bis Gresten führte, die damals vor leichten Personenzügen und GmP dort noch allgegenwärtigen Dieseloldtimer der Reihe 2091 ab.

In der Folge wurden 2091.011 und 2091.012 von den ÖBB an die damals gerade privatisierte Döllnitzbahn verkauft, die damit Ende der 90 er Jahre den Schülerverkehr reaktivierte.

Nachdem sich die ÖBB im Dezember 2010 von allen ihren 760 mm-Schmalspurbahnen getrennt hatte, was in Niederösterreich mit Ausnahme der elektrifizierte Mariazellerbahn fast ausnahmslos zu deren Stillegung führte, fristeten die dort verbliebenen und nun der NÖVOG gehörigen ex ÖBB 5090 ein recht bescheidenes Dasein als Ersatzfahrzeuge auf der Mariazellerbahn und auf der "City-Bahn Waidhofen" sowie teilweise auch im Tourismusverkehr im Waldviertel.

Das Gros der gerade gut 20 Jahre alten Fahrzeuge hat in Österreich jedoch nun kein adäquates Einsatzgebiet mehr und ist dort seit mehreren Jahren überzählig abgestellt. Deshalb verwundert es, daß es so lange gedauert hat, bis ein Fahrzeug dieser Baureihe seinen Weg zu den sächsischen 750-mm-Strecken gefunden hat. Böten die doch sehr wirtschaftlichen Fahrzeuge, durchaus eine Chance auf diesen Strecken rationellen SPNV abseits der Dampfzüge anzubieten.

Ob das soweit kommen wird, ist natürlich vor allem eine politische Entscheidung, es bleibt aber zu hoffen daß der Einsatz des VT 137 515 auf der Döllnitzbahn hier durchaus "Schule " machen könnte. 

Vor seinem Einsatz in Oschatz, wurde das Fahrzeug schon ausgiebig bei der Zittauer Schmalspurbahn getestet. Nun wird also das Fahrzeug wiederum genau die beiden ex 2091  zumindest aus dem Regelverkehr verdrängen, die es und seine Schwesterfahrzeugen 1995 schon auf der "Krumpe" angelöst hatten... .

Alexander Bauer

Zurück