english

Sonntag, 23 Dezember 2018 17:17

Saarland: Ausschreibung Saarbrücken – Lebach-Jabach mit Batterie-Elektrischen Triebzügen

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes hat im Amtsblatt der Europäischen Union Verkehrsdienstleistungen im Schienenpersonennahverkehr auf der KBS 681 (RB 72) mit Batterie-Elektrischen Triebzügen (BET) ausgeschrieben (2018/S 247-569904).

Gegenstand dieser Vergabe ist das Erbringen von SPNV-Betriebsleistungen auf der RB 72 mit einem jährl. Volumen von ca. 505 278 Zkm vom 12.12.2021 bis zum internat. Fahrplanwechsel im Dez. 2026, vrsl. am 12.12.2026. Sollte im Dez. des Jahres 2026 kein internat. vereinbarter Fahrplanwechsel erfolgen, endet die Betriebslaufzeit spätestens am 31.12.2026.

Die Betriebsleistungen müssen mit sechs Batterie-Elektrischen Triebzügen (BET) erbracht werden, die unter Oberleitung im normalen Elektrobetrieb fahren und gleichzeitig mit Batterien ausgerüstet sind. Bei Betrieb ohne Oberleitung wird die Energie aus Akkumulatoren bezogen, die während des Oberleitungsbetriebes aufgeladen werden.

Für den ausgeschriebenen Verkehr ist es notwendig, dass Nachladeinfrastrukturmaßnahmen in Lebach fertig gestellt werden. Dies liegt in der Verantwortung des AT. Sollten diese Maßn. nicht bis zur vorgeseh. Betriebsaufn. am 12.12.2021 erfolgt sein, müssen die Verkehrsleistungen mit 4 Dieselfahrzeugen erbracht werden.

Die Kursbuchstrecke (KBS) 681 Saarbrücken – Lebach-Jabach ist zwischen der Wemmetsweiler Kurve und Lebach-Jabach zurzeit nicht mit Bahnstrom 15 kV 16,7 Hz elektrifiziert. Nach der europaweiten Ausschreibung des Elektro-Netzes Saar RB Los 2 sollte die vorgenannte Strecke zeitnah elektrifiziert sein. Entgegen ursprünglicher Annahmen wird sich die Elektrifizierung verschieben; ein genauer Termin der Fertigstellung steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Für den Übergangszeitraum sollen auf der Strecke sechs traktionsfähige Batterie-Elektrische Triebfahrzeuge eingesetzt werden, die unter Ausnutzung der elektrifizierten Abschnitte dieser Strecke Akkumulatoren im Fahrzeug aufladen, um die darin gespeicherte Energie für den Betrieb auf dem nicht elektrifizierten Streckenabschnitt zu nutzen.

Die Verpflichtung zur Erbringung der Betriebsleistungen endet zum internationalen Fahrplanwechsel im Dezember 2026, voraussichtlich am 12.12.2026. Davon abweichend hat der AT das einseitige Recht, eine Verlängerung der Betriebsdauer bis zum internationalen Fahrplanwechsel im Dezember 2031, voraussichtlich am 13.12.2031, zu verlangen. Des Weiteren hat der AT das einseitige Recht, eine weitere Verlängerung der Betriebsdauer bis zum internationalen Fahrplanwechsel im Dezember 2034, voraussichtlich am 10.12.2034, zu verlangen. Falls es in den genannten Jahren keinen internationalen Fahrplanwechsel geben sollte, endet die Betriebsdauer jeweils zum 31.12. des Jahres. Der AT wird die vorstehenden Optionen zur Verlängerung der Betriebsdauer schriftlich mit einer Frist von einem Jahr ausüben.

Vergeben wird ein Netto-Verkehrsvertrag. Die Fahrausweiseinnahmen aus der Erfüllung der vertraglichen SPNV-Angebote gehen zu Gunsten bzw. zu Lasten des Verkehrsunternehmens und stellen insoweit dessen unternehmerisches Risiko dar. Näheres ist in den Vergabeunterlagen geregelt.

Die Infrastrukturkosten für Trassen und Stationen der DB Netz AG bzw. der DB Station & Service AG werden durch den Aufgabenträger ausgeglichen. Ausnahmen ergeben sich aus den Vergabeunterlagen.

Es sind Neu- und Gebrauchtfahrzeuge zugelassen. Um bei einer zukünftigen Elektrifizierung auch verkehrlich, wirtschaftlich und betrieblich sinnvolle Durchbindungen mit den Fahrzeugen der RB-Linie 72 zu den Linien des Elektro-Netz Saar RB Los 2 herstellen zu können, müssen die eingesetzten Fahrzeuge mit den im Elektro-Netz Saar RB Los 2 eingesetzten Fahrzeugen traktionsfähig sein.

Quelle EU-Ausschreibung

Zurück