english

Freitag, 15 Februar 2019 12:05

Schleswig-Holstein: Fahrgastverband PRO BAHN fordert Infrastruktur-Offensive "infrastruktur 2033" für die Metropolregion Hamburg

Im Hinblick auf die steigende Fahrgastnachfrage im schienengebundenen Personennahverkehr in der Metropolregion Hamburg und die von der Bundesregierung geforderte Steigerung der Fahrgastnachfrage um 100 Prozent bis zum Jahr 2030 fordert der Fahrgastverband PRO BAHN nach dem Vorbild der Metropolregion Berlin-Brandenburg eine Infrastruktur-Offensive "infrastruktur 2033" für die gesamte Metropolregion Hamburg.

"Im Rahmen dieser Infrastruktur-Offensive "infrastruktur 2033" muss das Angebot im schienengebundenen Personennahverkehr für das Jahr 2033 definiert und darauf basierend die dafür erforderliche Infrastruktur definiert werden", so Stefan Barkleit und Hans-Uwe Kolle vom PRO BAHN-Landesverband Schleswig-Holstein/ Hamburg. "Die Infrastruktur-Offensive "infrastruktur 2033" muss sowohl das Angebot und die Infrastruktur auf den Achsen in der Metropolregion Hamburg als auch das Angebot und die Infrastruktur in der Freien und Hansestadt Hamburg definieren, insbesondere auch Tangential-Verbindungen zur Entlastung der Hamburger Verbindungsbahn und des Hamburger Hauptbahnhofes."

Konkret fordert der Fahrgastverband PRO BAHN die Bundesländer Schleswig-Holstein, Freie und Hansestadt Hamburg, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern sowie die Aufgabenträger NAH.SH, HVV, LNVG und VMV auf, gemeinsam mit der Deutschen Bahn eine gemeinsame Arbeitsgruppe für die Infrastruktur-Offensive "infrastruktur 2033" zu initiieren, die Varianten für das Angebot sowie für die erforderliche Infrastruktur entwickelt. Die Varianten für das Angebot sowie für die erforderliche Infrastruktur müssen unter Beteiligung der Anwohnerinnen und Anwohner vor Ort diskutiert und festgelegt werden.

Zudem muss bei der Entwicklung der Varianten für das Angebot sowie für die dafür erforderliche Infrastruktur im Jahr 2033 darauf geachtet werden, dass die Varianten für das Angebot sowie für die notwendige Infrastruktur kompatibel und aufwärtskompatibel zu den Planungen für das Angebot im deutschen Fernverkehr und somit zum Deutschland-Takt sind. "Sowohl "infrastruktur 2033" für die Metropolregion Hamburg als auch "i2030" für die Metropolregion Berlin-Brandenburg müssen Bestandteil des Deutschland-Taktes sein, mit dem wir neue Fahrgäste gewinnen wollen", stellt Karl-Peter Naumann, Ehrenvorsitzender des Fahrgastverbandes PRO BAHN, fest.

Pressemeldung PRO BAHN e.V. Landesverband Schleswig-Holstein/ Hamburg

Zurück