english

Freitag, 01 März 2019 12:47

NRW: WLAN in der S-Bahn Rhein-Ruhr

Fahrgäste können künftig auch in den S-Bahnen der Linien S 1 und S 4 über ein kostenloses WLAN auf das Internet zugreifen. Im Auftrag des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) baut DB Regio im Rahmen des Re-Designs der Fahrzeugflotte die entsprechende Technik in die grünen Gebrauchtfahrzeuge vom Typ ET 422 ein. Die Züge verkehren derzeit auf den heutigen S-Bahn-Linien und haben sich in der Praxis bewährt. Seit dem 1. März ist das WLAN in allen bereits umgestalteten grünen S-Bahnen aktiviert.

Die S-Bahn Rhein-Ruhr mit ihren neuen Fahrzeugen vom Typ Flirt 3XL der Firma Stadler und den modernisierten ET 422 wird ab Dezember 2019 dann auf allen Linien mobiles Internet bieten. „Kostenloses WLAN ist ein Service, den unsere Kunden heute ganz selbstverständlich erwarten“, sagt Ronald R.F. Lünser, Vorstandssprecher des VRR. „Dies ist auch der Grund, warum der VRR eine entsprechende Technik bei der Ausschreibung von großen Neufahrzeugflotten vorsieht.“

Zukünftige Linien und Netze verfügen über Züge mit WLAN, um Fahrgästen die mobile Kommunikation und den Zugriff auf digitale Services zu erleichtern. So sind bereits heute schon der Rhein-Ruhr-Express (RRX), die Regiobahn und einige Fahrzeuge der Haard-Achse mit WLAN-Technik ausgestattet. Derzeit prüft der VRR, welche weiteren Linien mit WLAN-Technologie nachgerüstet werden können.

S-Bahn Rhein-Ruhr

Ab der Betriebsaufnahme im Dezember 2019 steht den Betreibern der S-Bahn (Abellio Rail NRW GmbH, KEOLIS Deutschland GmbH & Co. KG und Regiobahn) eine leistungsstarke Fahrzeugflotte zur Verfügung. 41 neue Fahrzeuge der Stadler Pankow GmbH werden auf den Linien S 2, S 3, S 9, S 28, RB 32, RB 40 und RE 49 unterwegs sein. Die Züge entsprechen in Ausstattung und Technik den Anforderungen eines Ballungsraumes an einen modernen SPNV. Auf den Linien S 1 und S 4 verkehren zukünftig 48 modernisierte Gebrauchtfahrzeuge der DB Regio AG. Die Fahrzeuge werden einem umfassenden Re-Design unterzogen und an die qualitativen Anforderungen des neuen S-Bahn-Systems angepasst.

Pressemeldung VRR

Zurück