english

Freitag, 11 Oktober 2019 07:00

Pöyry: GIS und BIM in der Umweltplanung für Infrastrukturprojekte

Beim diesjährigen internationalen Autodesk Rail Summit in Frankfurt am Main präsentieren die BIM- und GIS-Experten der Pöyry Deutschland GmbH gemeinsam mit Esri Deutschland, wie BIM und GIS interoperabel für die Planung von Umweltmaßnahmen in Infrastrukturprojekten erfolgreich eingesetzt werden können.

Die Erfassung und Bearbeitung digitaler Planungsgrundlagen bzw. Daten erfolgt im Ingenieurwesen zurzeit immer noch in zwei Systemen, welche bislang als Geoinformationssysteme (GIS) und CAD/BIM-Lösungen (Building Information Modeling BIM) weitgehend unabhängig voneinander koexistieren. Während GIS hauptsächlich für die Bereitstellung großer Mengen an umweltrelevanten Daten genutzt wird, werden CAD/BIM-Lösungen in der Objektplanung für die Erstellung eines detaillierter 3-D Modelle verwendet. Tatsächlich behindern isolierte Anwendungen und unterschiedliche Formate den reibungslosen Datenaustausch und somit auch die effektive Zusammenarbeit von Architekten, Ingenieuren und Umweltplanern.

Aufgrund der aktuellen digitalen Neuausrichtung in den meisten Unternehmen der Ingenieurbranche wünschen sich BIM- und GIS-Spezialisten eine deutlich verbesserte Interoperabilität der Softwarelösungen. Branchenführer erkennen das Potential und die wesentliche Rolle der notwendigen Interaktion beider Welten und streben danach, alle Informationen in einem koordinierten Model zu vereinheitlichen. Ein hohes Maß an Interoperabilität beider Systeme liefert dabei enorme Vorteile für den iterativen Planungsprozess und verspricht eine deutliche Effizienzsteigerung durch Automatisierungspotentiale.

Esri Deutschland und Pöyry sind unter den Ersten, die gemeinsam anhand eines Pilotprojektes kombinierte GIS- und BIM-Arbeitsabläufe in der Umweltplanung erarbeiten. In Frankfurt am Main präsentieren die Experten die Möglichkeiten des interoperablen Einsatzes beider Systeme bei der Planung von Lärmschutzmaßnahmen und der Untersuchung von Umweltauswirkungen am Beispiel einer Schieneninfrastrukturmaßnahme in Norddeutschland.

Pressemeldung Esri Deutschland / ÅF Pöyry

Zurück