Diese Seite drucken
Mittwoch, 16 Oktober 2019 12:53

Voith: Hochmoderner Prüfstand für Antriebe und Getriebe

vt test bench mid

Voith nimmt einen leistungsstarken, multifunktionalen Prüfstand in Betrieb und sichert somit durchweg optimale Qualität für das gesamte erweiterte Portfolio an Bahntransportlösungen. Der Prüfstand testet die Leistung von Getriebesystemen aller Art und stellt somit einen verlässlichen Betrieb auch unter den härtesten Bedingungen sicher - von extremer Kälte bis großer Hitze.

Auch die Beständigkeit gegen mechanische Einflüsse oder die Auswirkung von starkem Gegenwind und Eisbildung kann hier untersucht werden. Darüber hinaus ermöglicht der Prüfstand extrem präzise Messungen von Schallleistungspegeln nach DIN ISO 3744.

Voith arbeitet kontinuierlich an der Ausweitung des bestehenden Portfolios, um somit den wachsenden Anforderungen von Schienenfahrzeugherstellern auf der ganzen Welt gerecht zu werden. Je ausgefeilter die Produktentwicklung, desto höher der Bedarf für entsprechende Prüfqualität. Der neue Prüfstand am Stammsitz von Voith in Heidenheim ist konzipiert für den 4-Quadranten-Betrieb und gewährleistet Traktions- und Bremsprüfungen von hydrodynamischen und hydromechanischen Getrieben sowie von Getrieben für Elektrotriebzüge (EMU). Auch Typenprüfungen gemäß individuellen Kundenanforderungen können durchgeführt werden.

Simulation rauer Umgebungsbedingungen

Um die zuverlässige Leistung eines Antriebs auch unter härtesten Bedingungen zu gewährleisten – wie z.B. in den eisigen Regionen Sibiriens oder bei gravierender Hitze – ermöglicht der Prüfstand Tests im extremen Temperaturbereich von -50°C bis +85°C. Auch die Beständigkeit gegen mechanische Belastung oder Eisbildung kann getestet werden. Die Prüfung kann mit einer Anströmgeschwindigkeit von bis zu 50 m/s (180 km/h) durchgeführt werden, was einer Fahrgeschwindigkeit von 360 km/h entspricht. Darüber hinaus ist der Prüfstand ideal für Belastungstests und Dauerläufe geeignet, mit einem Dauerbetrieb von bis zu 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche. Zusätzlich ermöglicht ein hoher Automatisierungsgrad die Simulation realer Fahrzyklen.

Messung von Schallleistungspegeln gemäß Genauigkeitsklasse 2

Hersteller und Betreiber von Bahnfahrzeugen sind verpflichtet, sich an immer strenger werdende Normen für Geräuschemissionen zu halten. Der neue Prüfstand von Voith bietet aufgrund seines ausgeklügelten akustischen Designs die Möglichkeit, Schallleistungspegel gemäß Genauigkeitsklasse 2 (DIN ISO 3744) zu messen. Dieser Grad an Präzision ist beispiellos in der Bahnbranche. Es wird somit möglich das akustische Verhalten sowohl von Antrieben von Voith selbst als auch von Drittanbietern zu optimieren.

Leistungsstarke Komponenten erfordern leistungsstarke Prüfeinrichtungen

Will man die Grenzen von Hochleistungs-Bahnkomponenten testen, müssen die Prüfgeräte ebenso zu Höchstleistungen fähig sein: Der Prüfstand erreicht eine Nennleistung von 1,9 MW bei einem Eingangsdrehmoment von 15 kNm bei 8.000 U/min und einem Ausgangsdrehmoment von 60 kNm bei 4.000 U/min. Zudem verfügt der CE-zertifizierte Prüfstand über eine Überlastfähigkeit von 3.400 kW, was anspruchsvolle Prüfverfahren und einen großen Bereich für hochdynamische Simulationen ermöglicht. Der Antrieb ist höhenverstellbar und kann zur Aufnahme von Kegelradgetrieben in einem Winkel von 90 Grad positioniert werden. Dies ist die Grundlage für die Prüfung der gesamten Produktpalette von Schienenfahrzeugantrieben.

Maximale Testeffizienz bei minimierten Energiekosten

Dank flexibler Konstruktion werden die Rüstzeiten kurz gehalten, was zu minimalen Stillstandzeiten zwischen den Läufen führt. So wird die Testeffizienz deutlich gesteigert. Der 4-Quadranten-Betrieb des Prüfstands trägt dazu bei, die Energiekosten effektiv zu minimieren. Die Energieeffizienz wird durch eine Kühleinheit weiter verbessert, die mit aktiver Wärmerückgewinnung arbeitet.

Stadler Rail testete als einer der ersten Kunden von Voith ein Getriebe auf dem neuen Prüfstand. Der Testlauf diente insbesondere detaillierten Geräuschmessungen und Funktionsprüfungen unter kalten Umgebungsbedingungen. „Dank der vielfältigen Prüf- und Messszenarien, die unser Getriebe auf dem hochmodernen Prüfstand von Voith durchlief, können wir sicher sein, dass unsere Kunden ein Produkt erhalten, welches höchste Qualitätsansprüche erfüllt“, sagt Bernhard Höger, Leiter Getriebe-Engineering bei Stadler Rail.

„Unser einzigartiger Prüfstand bietet die besten Voraussetzungen für die optimale Weiterentwicklung unserer Radsatz- und Turbogetriebe. Funktionstests, Fahrsimulationen und Dauerläufe können für alle Varianten von sibirischer Kälte bis wüstenartiger Wärme durchgeführt werden. Darüber hinaus ermöglicht das akustische Design des Prüfstandes eine präzise Messung der Geräuschemissionen unabhängig vom Leistungsbereich“, ergänzt Stefan Hülsmann, Research Engineer bei Voith.

Neben den Bahnkomponenten wird Voith den neuen Prüfstand auch dafür nutzen, den hohen Qualitätsstandard seiner DIWA Automatikgetriebe für Busse und anderer Nutzfahrzeugkomponenten fortlaufend zu garantieren.

Mehr Informationen sind auf der Voith Website verfügbar: www.voith.de/radsatzgetriebe

Pressemeldung Voith Group

Zurück