english

Donnerstag, 19 Oktober 2017 10:57

ContiTech: Urbaner Schienenverkehr mit innovativen Technologien auf der Mass Trans in Tokio

Die Mobilität in den urbanen Ballungszentren ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Vor allem die Millionenmetropolen wachsen weltweit so rasant, dass der Ausbau der Infrastruktur mit dem Einwohnerwachstum oft nicht Schritt halten kann. Neue, urbane Transportkonzepte sind gefragt, um Millionen Menschen täglich durch die wachsenden Stadtgebiete zu bewegen. Nahverkehrslösungen helfen dabei, überfüllte Straßen zu entlasten und zugleich einen geräusch- und schadstoffarmen Massentransport zu ermöglichen. Mit einem bereits gut ausgebauten Infrastrukturnetz gehört Japan zu den Vorreitern im urbanen Nahverkehr. Kein Wunder also, dass die japanische Eisenbahnindustrie sich verstärkt international engagiert und ihre Erfahrungen in Verkehrsinfrastrukturprojekte weltweit einbringt.

Teil

ContiTech verfügt über ein einzigartiges zertifizierte Prüflabor für Federsysteme von Schienenfahrzeugen.Foto ContiTech.

Bei diesem Vorhaben kann Continental unterstützen: Das Technologieunternehmen aus Hannover, Deutschland, ist weltweit ein starker Partner der Schienenfahrzeugbranche und arbeitet mit den führenden Erstausrüstern an innovativen Technologiekonzepten für den Schienenverkehr von morgen. Das Freihandelsabkommen, das Japan und die Europäische Union im August 2017 geschlossen haben, erleichtert zukünftige Kooperation zusätzlich. Auf der  (29.11. bis 01.12.2017) präsentiert sich Continental mit seinen Technologien im Deutschen Pavillon (Stand D-04-5). 

Technische Herausforderungen im Schienenverkehr lösen

Die Schienenverkehrsindustrie ist für Continental eine strategisch wichtige Schlüsselbranche mit Wachstumschancen für Innovationen und Technologien. Continental entwickelt in ihrer Division ContiTech Produkte für den Schienenverkehr, die robust und langlebig sind und gleichzeitig ein hohes Maß an Sicherheit ermöglichen. Ob im Drehgestell von Waggons und Lokomotiven, in Klima- und Heizsystemen oder in der Innenausstattung: Die Experten arbeiten an ganzheitlichen Lösungen, die aktuelle technische Herausforderungen der Fahrzeughersteller meistern. Neben Federungssystemen für die Primär- und Sekundärfederstufe sowie Metall-Gummi-Teilen gehören auch Produkte wie Faltenbälge und Schläuche zum Portfolio, das ständig erweitert wird. Dabei geht die Materialkompetenz weit über Kautschuk hinaus: Mit Neuentwicklungen, zum Beispiel aus den Bereichen Leichtbau und Integration von Sensorik in seine Produkte, will Continental die Zukunft der Branche mitgestalten. Deshalb engagiert sich das Technologieunternehmen bereits seit Jahren in Forschungsprojekten, die den Schienenverkehr sicherer, komfortabler und leiser zu machen.  

Lösungen für lokale Anforderungen

Seinen Kunden und Partnern bietet Continental einen umfassenden Service – von der Beratung und Designentwicklung bis zur Betreuung im Luftfederersatzgeschäft. Weltweit sind die Continental-Experten für die Schienenfahrzeugbranche präsent und kennen die lokalen Anforderungen der Kunden sehr genau. So kann das Unternehmen Produkte entwickeln, die auch strenge Anforderungen erfüllen. Ermöglicht wird diese Entwicklungskompetenz auch durch das akkreditierte Prüflabor für Luftfedersysteme in Schienenfahrzeugen, das die Division ContiTech in Hannover, Deutschland, betreibt und das in seiner Größe und in seinen Prüfmöglichkeiten weltweit einzigartig ist. Zwölf für die Bahnindustrie wichtige Prüfverfahren sind nach DIN EN ISO / IEC 17025 zertifiziert. Mit den Zertifizierungen nach ISO 9001, TS 16949 und IRIS erfüllt das Prüflabor bereits seit Jahren höchste Anforderungen. 

Pressemeldung Continental 
 

Zurück

Letzte Änderung am Donnerstag, 19 Oktober 2017 11:03