english

Mittwoch, 13 Mai 2020 15:34

Vlexx: Neuer Simulator - Angehende Triebfahrzeugführer lernen mitten im Klassenraum 140 Tonnen Gewicht zu lenken

Pressebild vlexx Simulator Copyright vlexx
Foto Vlexx.

Nicht immer kommt eine Signalstörung, wenn man sie braucht. Um angehende Triebfahrzeugführer bestmöglich auf nicht alltägliche Situationen im Bahnverkehr vorzubereiten, hat vlexx einen eigenen Fahrsimulator angeschafft. In dem nachgebildeten Fahrerpult können seltene Ereignisse realitätsnah simuliert werden, so dass gezielt darauf geschult werden kann. Die ersten Trainingsstunden sind bereits positiv verlaufen.

„Mit dem neu angeschafften Simulator bauen wir unsere Kompetenz in der Aus- und Fortbildung von Triebfahrzeugführern weiter aus“, sagt vlexx-Geschäftsführer Frank Höhler. vlexx will den neuen Simulator sowohl in der Qualifikation als auch für die Weiterbildung der erfahrenen Mitarbeiter einsetzen. Der Simulator ergänzt den Theorieunterricht, die Begleitfahrten und das Praxistraining. „Damit sind wir unabhängig und können direkt vor Ort ausbilden“, so Höhler. Zuvor hatte vlexx von Schwesterunternehmen einen Simulator ausgeliehen oder musste Qualifikanten zum Simulatortraining entsenden. „Mit der simulatorgestützten Ausbildung erreichen wir als anerkannte Prüfungsorganisation eine hohe Qualität in der Ausbildung unserer Triebfahrzeugführer“, so Höhler. Aktuell steht die Neuanschaffung im Wert von knapp 90.000 Euro im vlexx-Schulungsraum in Saarbrücken. Der mobile Simulator soll in der nächsten Zeit auch an den Ausbildungsorten Mainz und Idar-Oberstein zum Einsatz kommen.

Mit dem Simulator können angehende Triebfahrzeugführer schwierige Situationen sowie Betriebsabläufe gezielt und gefahrenfrei üben. Unterschiedliche Strecken und auch alle möglichen Störungsfälle stellt der Simulator in Echtzeit und 3D dar. So können beispielsweise Signalstörungen, verstellte Weichen oder auch Äste in den Schienen oder sogar Fahrzeugstörungen dargestellt werden, damit angehende Triebfahrzeugführer trainieren, wie sie richtig und sicher in entsprechender Situation reagieren müssen. „Das wiederholte Üben von unterschiedlichen Handlungsabläufen macht unsere angehenden Triebfahrzeugführer sicher im Umgang mit betrieblichen Unregelmäßigkeiten, die sonst sehr selten auftreten“, erklärt Michael Kolberg, Leiter Traktion und verantwortlich für die Ausbildung der Triebfahrzeugführer. Die Qualifikanten haben so ein sicheres Übungsumfeld und können nachgeschult werden, wenn dies nötig ist. Damit erfahrene Triebfahrzeugführer ihre Kenntnisse auf dem Laufenden halten, sollen auch sie regelmäßig zum Simulatortraining, um so die Betriebssicherheit zu gewährleisten.

Aktuell bildet vlexx 51 Quereinsteiger zum Triebfahrzeugführer aus. Die Qualifizierung dauert neun Monate. Der nächste Kurs steht schon fest und startet im Juni. Weitere Kurse sind in Planung. Bereits seit 2013 bildet vlexx regelmäßig Triebfahrzeugführer in einer Quereinsteiger-Qualifizierung aus, um so dem Fachkräftemangel in der Branche entgegenzuwirken. "Täglich bringen unsere Triebfahrzeugführer Menschen auch in diesen Zeiten sicher an ihr Ziel, das hat die aktuelle Situation gezeigt. Der Beruf bietet auch in krisengeschüttelten Zeiten einen sicheren Arbeitsplatz mit Zukunftsperspektive", betont Höhler.

Pressemeldung vlexx GmbH

Zurück