english

Montag, 30 November 2020 12:05

Tyczka Gase/Nexxiot: Digitalisierung der gesamten Flotte für Gastransporte

2020 11 30 tyczka gmbh2020 11 30 nexxiot
Fotos Tyczka Gase, Nexxiot.

Im Zuge der Modernisierung ihrer Kesselwagen stattet die Tyczka Gase GmbH, Tochterunternehmen der Tyczka GmbH, ihre gesamte Flotte mit IoT-Technologie von Nexxiot aus. Bis zum Jahresende 2021 werden alle Druckgaskesselwagen mit einem Globehopper-Modul des Schweizer Scale-ups aufgerüstet.

Tyczka Gase kann seinen Kunden damit volle Transparenz und Nachverfolgbarkeit der transportierten Waren weltweit garantieren. Auch die Nachhaltigkeit der Lieferkette wird aufgrund der besseren Planbarkeit bei den Kunden gestärkt. Rund die Hälfte der Tyczka-Flotte ist schon jetzt mit dem Nexxiot-Globehopper ausgerüstet.

„Wir investieren schon seit Jahren stark in die Weiterentwicklung und Modernisierung unserer Flotte. Mit dem Schritt, diese nun komplett zu digitalisieren, begegnen wir mehreren Herausforderungen. Zum einen sind wir daran interessiert, unsere Flotte und Prozesse zukunftssicher zu machen. Die Ausrüstung der Kesselwagenflotte mit IoT-Geräten ist ein Teil unserer Innovations- und Nachhaltigkeitsstrategie. Zum anderen tragen wir damit natürlich den Bedürfnissen unserer Kunden Rechnung, die mehr Transparenz bei ihren Transporten wünschen“, sagt Sven Kruck, Prokurist bei der Tyczka Gase GmbH.

Aufgrund einer gemeinsamen, positiv verlaufenen Testphase, die bereits im Jahr 2017 stattfand, fiel die Wahl auf Nexxiot als Techniklieferant. Kunden von Tyczka haben nun die Möglichkeit, Vorhersagen zu prognostizierten Ankunftszeiten, Verzögerungsmuster, Schockereignisse und die Auslastung ihrer Wagen einzusehen.

Die Muttergesellschaft und Töchtergesellschaften der Tyczka Gase wickeln rund 50 Prozent ihrer Transporte im Bereich der Flüssiggase über die Schiene ab. Dabei erfordert die schnelle und effiziente Belieferung der Kunden ein hohes Maß an Know-how, denn der Transport ist komplex und benötigt optimale Planung. Dies gilt besonders dann, wenn es sich um Gefahrgut handelt. Sicherheit steht dabei für Tyczka an oberster Stelle. Daher waren die vorhandenen Zertifizierungen der Nexxiot-Hardware in diesen Fragen ausschlaggebend für eine Kooperation. Der Globehopper ist mit IECEx sowie den ATEX-Kennzeichnungen IIC und IIIC zertifiziert und kann somit auch in Bereichen eingesetzt werden, in denen ständige Explosionsgefahr droht.

„Transparenz und Sicherheit für unsere Kunden – und natürlich auch deren Auftraggeber – ist uns seit jeher ein großes Anliegen. Wir sind heute der einzige Anbieter weltweit, dessen Hardware eine derart umfangreiche Sicherheitszertifizierung nachweisen kann. Damit stellen wir sicher, dass wir zu jeder Zeit Echtzeitdaten an alle Parteien liefern können, die Einblick in ihre Lieferketten brauchen. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich das überwachte Objekt durch einen Chemiepark oder durch Niemandsland bewegt“, erläutert Stefan Kalmund, CEO von Nexxiot.

Nachhaltigkeit in der Supply Chain stärken

„Die Schiene spielt für uns als umweltfreundliches Transportmittel eine große Rolle. Ihr Anteil am Transportmix wird sich in den kommenden Jahren hoffentlich erhöhen, weshalb wir schon heute in eine effiziente und moderne Ausstattung unserer Wagen investieren. Die Lösung von Nexxiot unterstützt uns und unsere Kunden dabei, datengestützte Entscheidungen zu Transporten zu treffen und somit ineffizienten Prozesse zu eliminieren“, so Kruck weiter.

Neben den Globehopper-Modulen, die an den Kesselwagen befestigt werden, übernimmt Nexxiot für die Tyczka Gase GmbH auch die Aufbereitung und Auswertung der generierten Daten. Über die Nexxiot-Plattform haben die Kunden von Tyczka Zugriff auf die Analysen, aber auch eine Einbindung in unternehmenseigene ERP-Systeme ist möglich. Die IoT- Technologie von Nexxiot verfügt über geeignete Schnittstellen und schafft die notwendige Datenbasis für effizientere Logistikprozesse.

Seit der Gründung von Nexxiot im Jahr 2015 wurden die Globehopper an mehr als 100.000 Eisenbahngüterwagen installiert, die inzwischen zusammen über 4 Milliarden Kilometer zurückgelegt haben. „Unser Ziel ist es, durch die Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene eine Reduzierung der weltweiten Kohlenstoffdioxidemissionen um fünf Prozent zu erreichen. Dafür brauchen wir innovative Vorreiter, wie Tyczka Gase, die den mutigen Schritt hin zu einer Digitalisierung ihrer Flotte gehen. Gemeinsam werden wir den Schienengütertransport künftig attraktiver gestalten“, so Nexxiot-CEO Kalmund.

Pressemeldung Tyczka Gase, Nexxiot 

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 30 November 2020 12:37