english

Freitag, 19 Februar 2021 13:35

Kontron: Erfolgreiche Migration von R99 auf R4 für das GSM-R Kernnetz des Bahnbetreibers Infrabel

kontron
Grafik Kontron.

Angetrieben von dem Ziel, das belgische Schienennetz zu einem der sichersten in Europa zu machen, und als Teil seines umfangreichen Programms zur Modernisierung von Infrastrukturen und Systemen, gab Infrabel den Erfolg seiner GSM-R Kernnetzinfrastrukturmigration von der R99 TDM Technologie zu R4 Voice over IP bekannt, die wesentlich effizienter und zuverlässiger ist.

Dieses Migrationsprogramm wurde wie geplant und ohne jegliche Verzögerung durch das Kontron Transportation Team innerhalb von nur 24 Monaten abgeschlossen, was einen äußerst eng gesteckten Zeitplan darstellte.

Die vollständige Umstellung von Infrabels Bahntelekommunikationsverkehr fand am Wochenende des 6. Dezember 2020 statt. Dieser letzte Schritt bestand aus der Umstellung des gesamten Funkzugangsnetzes (Controller und Basisstationen) und schloss die Migrationsaktivitäten des GSM-R Kernnetzes von der R99 TDM Technologie auf das wesentlich effizientere und zuverlässigere R4 Voice over IP ab.

Das GSM-R-System (Global System for Mobile communications - Railways) ermöglicht die Kommunikation der Züge mit den Leitstellen des Schienenverkehrs, aber auch die sichere Kommunikation des Fahr-, Verkehrsleit- und Wartungspersonals untereinander. Es ermöglicht auch die Unterstützung von Datenkommunikationsanwendungen, wie sie für das mit der Geschwindigkeitsregelung verbundene Eisenbahnsignalsystem ETCS Level 2 erforderlich sind. Es war daher zweifellos notwendig, den Grad der Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit des GSM-R Netzes zu erhöhen, um die Risiken einer Unterbrechung des Bahnverkehrs im Zusammenhang mit einer Nichtverfügbarkeit des Datenübertragungsdienstes zu verringern.

Dieser letzte Migrationsschritt wurde wie die vorangegangenen ohne Auswirkungen auf die Qualität oder Kontinuität der Dienstleistungen für die betrieblichen Nutzer des GSM-R Netzes und damit vor allem für die Eisenbahnunternehmen, die Kunden von Infrabel sind, durchgeführt. Damit wird der letzte Meilenstein des Projekts innerhalb der vorgesehenen 24 Monate erreicht, was einen äußerst eng gesteckten Zeitplan darstellt. Um dieses Ziel zu erreichen, haben die Teams von Infrabel und seinem Industriepartner Kontron Transportation, dem weltweit führenden Hersteller von PMR-GSM-R-Systemen und Spezialisten für die Migration kritischer Netze, gemeinsam eine Reihe von Migrationsverfahren entwickelt, validiert und implementiert, die an die drastischen betrieblichen Zwänge des Bahnbetriebs angepasst sind, insbesondere in Bezug auf die maximale Dauer und die Planung von Betriebsunterbrechungen.

Es ist anzumerken, dass vor der Anwendung in Belgien bereits ähnliche Migrationsverfahren von Kontron Transportation unter ebenso restriktiven Bedingungen implementiert wurden, sei es für das Network Rail-System in Großbritannien inmitten der Olympischen Spiele 2012 oder, in jüngerer Zeit, für das SNCF-Netz in Frankreich. Das Infrabel-Projekt weist jedoch zwei Besonderheiten auf: Zum ersten Mal wurde ein komplettes Kernnetzsystem ersetzt, das von einem Drittanbieter geliefert wurde. Außerdem musste wegen des ETCS-Betriebs auf Hochgeschwindigkeitsstrecken eine effiziente Betriebskontinuität an Grenzübergängen sichergestellt werden. Dies sind große technische Herausforderungen, die die Teams von Infrabel und Kontron erfolgreich gemeistert haben.

Alex Raviart, Leiter der Abteilung I-ICT, der seit 2006 für den Betrieb und die Wartung des Infrabel-GSM-R Netzes verantwortlich ist, ist stolz darauf, diesen großen Erfolg des GSM-R-Kernnetz-Migrationsprojekts verkünden zu können, und zwar ohne Verzögerung gegenüber dem ursprünglichen Projektplan, trotz eines durch die Gesundheitskrise sehr erschwerten Umfelds. Er bedankt sich herzlich bei allen, die an diesem Erfolg beteiligt waren.

Michael Riegert, CEO von Kontron Transportation, sagte: "Wir sind sehr stolz auf diese exzellente Teamarbeit und schätzen die technische Kompetenz und operative Leistung, die wir bei unserem Kunden Infrabel vorgefunden haben, sehr. Wir freuen uns über die Erfolgsaussichten, die die Fortsetzung dieser Zusammenarbeit für beide Unternehmen bietet."

Pressemeldung Kontron Transportation

Zurück