english

Montag, 12 April 2021 15:45

Škoda: Die Tschechischen Eisenbahnen haben einen Rahmenvertrag zur Lieferung von 180 hochmodernen Expresszugwaggons unterzeichnet

skoda1foto podpis
Fotos Škoda Transportation.

Die Tschechen können sich auf Reisen in hypermodernen Personenwaggons freuen. Die nationale Zugtransportgesellschaft Tschechische Eisenbahnen (České dráhy, ČD) wird diese beim Siemens Mobility-Škoda Transportation-Konsortium für ihre inländischen sowie internationalen Fernstrecken ordern.

skoda2skoda3

Die abgeschlossene Rahmenvereinbarung rechnet mit dem Abkauf von insgesamt 182 Waggons, wobei der Vertragswert ein Volumen von bis zu 12,5 Milliarden tschechische Kronen erreicht. Das Konsortium wird bis zu 180 Waggons in 20 Neunwaggonzugsetzs und einer Kapazität von 555 Sitzplätzen sowie einer maximalen Betriebsgeschwindigkeit von bis zu 230 km/h liefern und zwei Waggons von der Eisenbahnverwaltungsbehörde. Die hochmodernen Komfortwaggons sind dazu gedacht, um in den kommenden Jahren auf Strecken von Prag über Ústí nad Labem nach Hamburg oder über Brno nach Budapest und Wien in Einsatz zu kommen.

„Wir wissen Tatsache, dass wir an einem solch bedeutenden Projekt teilnehmen werden, dank welchem die Reisequalität auf tschechischen sowie internationalen Eisenbahnstrecken sich erheblich verbessern wird, enorm zu schätzen. Der umweltfreundliche Transport, zu welchem die Eisenbahn zweifelsohne gehört, gewinnt in Europa immer mehr an Bedeutung, wobei sich die Attraktivität der Eisenbahn in Anbetracht des Einsatzes neuer moderner Waggons in grundlegendem Maße erhöht und trägt zu ihrem Wachstum auf dem Verkehrsmarkt beiträgt. Zeitgleich trägt es dazu bei, den Verpflichtungen zur allmählichen Emissionssenkung im Transportwesen beizutragen. Ich glaube, dass die Parameter der neuen Waggons mit einer Geschwindigkeit von bis zu 230 km/h sowie einem komfortablen Transport, der auch für Geschäfts- oder Familienreisen geeignet ist, selbst auf den mitteleuropäischen Strecken weitere neue Fahrgäste generieren werden,“ so Petr Brzezina, Vorstandsvorsitzender der Škoda Transportation Group.

„Man plant in der Tschechischen Republik, die Geschwindigkeit auf konventionellen Strecken auf 200 km/h zu erhöhen und zeitgleich Hochgeschwindigkeitsstrecken zu bauen. Somit werden Züge künftig mit einer höheren als der maximal zulässigen Geschwindigkeit von 160 km/h fahren können. Auch deshalb müssen wir die geplanten Investitionen in neue Züge fortsetzen, mit welchen wird den Anforderungen an die für Eisenbahnwaggons gesetzten Standards sowohl auf konventionellen als auch auf Hochgeschwindigkeitsstrecken in Mitteleuropa gerecht werden. Auf diese Art und Weise werden wir langfristige strategische Partnerschaften im Bereich des internationalen Verkehrs stärken und unsere Position im Bereich des Fernstreckentransports stärken,“ erklärt Ivan Bednárik, Vorstandsvorsitzender und CEO von ČD, und fügt hinzu: „Die Zugsets werden mit den derzeit auf dem europäischen Markt modernsten erhältlichen Elementen ausgestattet und bieten ihren Passagieren höchsten Komfort. Wir rechnen mit diesen Waggons auf den Fernverkehrsstrecken Prag - Ústí nad Labem - Berlin - Hamburg, Prag - Brno - Budapest und Prag - Brno - Wien - Graz - Villach. Die mit ihnen betriebenen Züge werden bereits in den ersten Betriebsjahren auf der Strecke zwischen Berlin und Hamburg ihre Höchstgeschwindigkeit erreichen.

Der abgeschlossene Rahmenvertrag ermöglicht es, insgesamt 182 Waggons zu beziehen, wobei 180 Waggons hiervon für die Personenbeförderung bestimmt sind und zwei Waggons von der Eisenbahnverwaltungsbehörde zum Zwecke einer Durchführung von Eisenbahnstrecken Streckenprüfung gekauft werden. Die neuen Sets werden zum Betrieb in der Tschechischen Republik sowie in dessen europäischen Nachbarländern zugelassen. Sie bieten den Passagieren einen hohen Komfort und etliche innovative Elemente. „Wir freuen uns sehr, dass sich tschechische Eisenbahnindustrie an diesem Auftrag ebenfalls beteiligt. Unser Unternehmen wird an diesem Auftrag durch die Lieferung ausgewählter Komponenten und insbesondere durch in Form einer vollumfänglichen Montage, statischer Tests sowie einer Inbetriebnahme der Waggons teilnehmen. Die Waggons werden in unseren Fertigungsstätten bei Škoda Vagonka in Ostrava hergestellt werden. Daher knüpfen wir an die Zusammenarbeit bei einem ähnlichen Projekt zur Lieferung von 50 Personenbeförderungswaggons für Tschechischen Eisenbahnen (tsch. Abk.: ČD) fort, an dessen Umsetzung wir derzeit in Ostrava arbeiten“, sagt Tomáš Ignačák, stellvertretender Vorstandsvorsitzender von Škoda Transportation.

„Wir freuen uns, dass sich die ČD beim erweitern sowie Modernisieren ihrer Transportdienstleistungen erneut auf unsere erfolgreiche Viaggio-Plattform verlassen,“ sagt Gerhard Greiter, Geschäftsführer für das Gebiet Nordosteuropa bei Siemens Mobility und fügt hinzu: „Diese neuen Waggons werden die Marke unserer tschechischen Entwicklungsabteilung tragen. Sie bieten Komfort, ruhige Reisebedingungen selbst bei hohen Geschwindigkeiten und verfügen über einen barrierefreien Zugang. Unsere hochmodernen Express-Eisenbahnwaggons werden einen Beitrag dazu leisten, die Attraktivität eines nachhaltigen Schienentransports in der Tschechischen Republik zu steigern. "

Neue Personenbeförderungswaggons in Zahlen

• Moderne nicht traktionsfähige umkehrbare Neun-Waggons-Einheiten mit einem Steuerwagen, Triebwagen 1. Klasse vorne, mittig platzierter Waggon 1. Klasse, mittig platzierter Waggon mit Restaurantbereich 2. Klasse, mittig platzierter Waggon 2. Klasse (Kinderkino, Plätze für Rollstuhlfahrer usw.), 4 mittig platzierter Waggons 2. Klasse, Endwaggon 2. Klasse (mitsamt eines Fahrradtransportabteils).
• 99 Sitzplätze in der 1. Klasse, 456 Sitzplätze in der 2. Klasse.
• Restaurantabteil mit 18 Sitzplätzen sowie einer Möglichkeit, während der Reise warme oder kalte Mahlzeiten und andere Snacks zu erwerben.
• Großer klimatisierter Innenraum.
• Das gesamte Zugset ist druckdicht (was insbesondere bei höheren Geschwindigkeiten wichtig ist), schützt die Fahrgäste vor Druckstößen und somit auch vor einem Druck auf den Ohren beim Durchfahren von Tunneln oder beim Kreuzen anderer Züge und trägt zeitgleich dazu bei, dass der Innenraum ruhig bleibt und dieser langfristig sauber bleibt.
• Zwischen einzelnen Waggons sowie in Richtung des Ein-/Ausstiegs befinden sich automatische photozellenbetriebene Schiebetüren.
• Einstiegstüren, die über Knöpfe bedient werden sowie selektives Einstiegstürenentriegelungssystem, mit welchem die Türen geschlossen und gegen Öffnen verriegelt werden können, noch bevor der Zug losfährt und bei welchem die Türen auch zentral entriegelt werden, allerdings lediglich auf der Bahnsteigseite, nachdem der Zug wieder anhält.
• Ergonomisch einstellbare Sitze in der 1. Klasse in einer 2+1 Anordnung mit Lederpolsterung und in der 2. Klasse mit einer 2+2 Anordnung mit Textilbezug.
• Klapptische an hintereinander angeordneten Sitzen sowie unbewegliche Tische zwischen den Sitzen, die gegeneinander angeordnet sind.
• Ladestellen für Handys in der 1. Klasse.
• 230-V-Steckdosen und USB-Konnektoren zur Stromversorgung tragbarer Elektronik der Passagiere.
• Innovative Fenstertechnologie, welche ein leichteres Durchdringen des Handysignals in den Zug Gerät ermöglicht unter gleichzeitiger Beibehaltung der Wärmedämmeigenschaften des Glases; außerdem befinden sich in den Fenstern Jalousien, um die Sonne abzublenden.
• WLAN-Netz, um eine stabile Internetverbindung zu garantieren, einschließlich des Bordentertainments- und -informationsportals.
• Elektronisches audiovisuelles Informationssystem mit LCD-Monitoren sowie einem elektronischem Reservierungssystem.
• Barrierefreie Konzeption, die den Rollstuhlfahrern das Reisen erleichtert, d.h. mit drei Rollstuhlfahrerplätzen, barrierefreie Toiletten, elektrische Hebebühnen zum Ein-/Ausstieg von Rollstuhlfahrern und Steckdosen zum Aufladen der batteriebetriebenen Elektrorollstühlen.
• Kinderkino, Klapptisch zum Wickeln von Babys, Platz zum Aufbewahren von Kinderwagen.
• 12 Fahrradabstellplätze (einschließlich Steckdosen zum Aufladen von Elektrofahrrädern) sowie Platz für sperriges Gepäck.
• Betriebsgenehmigung für die Tschechischen Republik und die europäischen Nachbarländer (Deutschland, Polen, Österreich, Slowakei und Ungarn).

Pressemeldung Škoda Transportation

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 12 April 2021 17:50