english

Freitag, 11 Juni 2021 10:42

Rolls-Royce: Neue Markenarchitektur für Geschäftsbereich Power Systems

rr4rr2
Fotos Rolls-Royce.

Der Rolls-Royce-Geschäftsbereich Power Systems tritt mit einer neu sortierten Markenarchitektur auf. Rolls-Royce wird die die Unternehmens- und Arbeitgebermarke sein. Die bei den Kunden bekannte Marke mtu wird als alleinige Produkte- und Lösungsmarke gestärkt.

Mit der neuen Markenausrichtung schafft Power Systems klare Verhältnisse auf der Produkt- und Lösungsebene und unterstreicht gleichzeitig seine Zugehörigkeit zum britischen Mutterkonzern Rolls-Royce. Die sichtbaren Konsequenzen: Alle Tochterunternehmen des Geschäftsbereichs, die bislang MTU im Namen tragen, erhalten eine neue Bezeichnung, die den Begriff "Rolls-Royce Solutions" enthält. Auf der Produktebene wird die bisherige Marke MTU Onsite Energy für die dezentrale Energieversorgung nicht weitergeführt und in mtu integriert.

Start für die Umbenennungen ist der 15. Juni: Dann erhalten die fünf größten operativen Gesellschaften, die für mtu-Produkte und Lösungen (Englisch: Solutions) stehen, neue Bezeichnungen. Die MTU Friedrichshafen GmbH wird somit zur Rolls-Royce Solutions GmbH. Die Bezeichnungen der Regionalgesellschaften in Amerika und in Asien sowie die deutschen Tochtergesellschaften in Augsburg und Ruhstorf enthalten geografische Erweiterungen. Beispiel: Rolls-Royce Solution Americas Inc. Die weiteren lokalen und regionalen Gesellschaften von Rolls-Royce Power Systems werden bis Ende September 2021 umfirmiert.

"Mit diesem Schritt positionieren wir unsere weltweit angesehene Produkt- und Lösungsmarke mtu in den Köpfen und Herzen unserer Kunden", sagt Andreas Schell, CEO von Rolls-Royce Power Systems. "Gleichzeitig profitieren wir von der Brand Rolls-Royce im globalen Kontext und stärken unsere Attraktivität als internationaler Arbeitgeber. Mit unserer neuen Markenarchitektur schaffen wir mehr Klarheit und stehen weiterhin für höchste Technologiekompetenz, Lösungsorientierung und Pioniergeist - Eigenschaften die beide Marken einen", so Schell weiter.

Pressemeldung Rolls-Royce

Zurück