english

Samstag, 09 Oktober 2021 10:37

NRW: Wabtec kündigt Streichung von 200 Arbeitsplätzen im Werk Bochum an

Nachdem die Wabtec Corporation erst im Februar letzten Jahres nach der Übernahme von Faiveley in Witten den Spatenstich für ein neues Werk in Bochum zur Entwicklung, Herstellung und Wartung von Bremsen und Kupplungen für die Bahntechnik in Bochum gelegt hatte, plant Wabtec nun, sein Standortnetzwerk in Europa zu optimieren und 200 Arbeitsplätze in Bochum abzubauen.

Wie die Geschäftsführung des US-Unternehmens, das 2016 das Faiveley-Werk in Witten übernommen und dieses Anfang 2021 nach Bochum-Laer überführt hat, am Freitag der Belegschaft und dem Betriebsrat mitgeteilte, ist geplant, die Bochumer Produktionsaktivitäten an die etablierten Wabtec Standorte in Poli, Italien und Hosur, Indien zu verlagern. Insbesondere durch Überlappungen der Kompetenzen von Poli und Bochum werden Synergiemöglichkeiten von Wabtec aktuell nicht genutzt.

Diese Planung ist erforderlich, weil sich das Markt- und Wettbewerbsumfeld in den letzten 1,5 Jahren deutlich verändert hat. Die strategischen Überlegungen und Kostenanalysen haben ergeben, dass der Standort in Bochum dauerhaft und deutlich am wenigsten wettbewerbsfähig ist. Deshalb plant das Unternehmen einen Abbau von ca. 200 Positionen am Standort Bochum bis Ende 2023. Auch nach der Restrukturierung soll das Neubaugeschäft der DACH-Region (Deutschland, Österreich und die Schweiz) weiterhin aus Bochum heraus betrieben werden. Dies umfasst den Vertrieb als auch das Projekt Management und den dafür relevanten Engineering-Bereich. Das Aftersales Geschäft soll durch das Transit Serviceteam betreut werden.

Die Geschäftsführung hat die Belegschaft und den Betriebsrat am Freitag über die Pläne informiert. Geplant ist, die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern bis Ende des Jahres 2021 abzuschließen. Ziel ist es, gemeinsam sozialverträgliche Lösungen für alle betroffenen Mitarbeitenden zu entwickeln. Diese Pläne sehen beispielsweise vor, einen Interessenausgleich und einen Sozialplan für alle Beteiligten zu verhandeln und abzuschließen sowie betroffene Mitarbeitende mithilfe einer Transfergesellschaft dabei zu unterstützen, neue Beschäftigungsverhältnisse zu finden.

Wabtec bittet um Verständnis, dass bis zum Abschluss der Verhandlungen nicht über weitere Details informiert werden könne. Die Umsetzung der Maßnahmen ist bis Ende 2023 geplant.

WKZ, RL, Quelle Wabtec

Zurück