english

Freitag, 12 November 2021 09:55

Talgo: Renfe und DB dienen als Haupteinnahmequelle

talgo

Talgo S.A., ein führendes Unternehmen in der Entwicklung, Herstellung und Wartung von Hochgeschwindigkeits-Stadtbahnzügen, erzielte in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 einen Rekordumsatz von 427 Mio. EUR, ein Plus von 25,8 % gegenüber 339,4 Mio. EUR im Vorjahreszeitraum. Außerdem stieg der Gewinn in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 auf 21 Mio. EUR, verglichen mit einem negativen Ergebnis von fast 8 Mio. EUR im dritten Quartal 2020.

Dieser Anstieg des Gewinns ist auf die Verbesserung der Betriebs- und Finanzergebnisse zurückzuführen. In diesem Zusammenhang ist der Umsatzanstieg auf die laufende Ausführungsphase des Auftragsbestandes in der Fertigung, angeführt vom Projekt "España Muy Alta Velocidad" der RENFE, sowie auf eine höhere Wartungstätigkeit zurückzuführen.

Talgo verzeichnete in den ersten neun Monaten 2021 ein bereinigtes EBITDA von 49,8 Mio. Mio. EUR, was einem Anstieg von 11,7 % entspricht, verglichen mit 22,6 Mio. Mio. EUR im Vorjahreszeitraum (Anstieg 6,7 %). Dieser Anstieg spiegelt die höhere industrielle Aktivität im Fertigungsbereich sowie die stetige Erholung der Wartungsdienstleistungen auf allen Märkten wider und führt zu einer schrittweisen Erholung der Margen.

Darüber hinaus geht das Unternehmen davon aus, dass es sein Ziel erreichen wird, die Gemeinkosten im Zeitraum 2021-22 um 15 % zu senken, um seine Wettbewerbsfähigkeit und Flexibilität zu verbessern.

Talgo bestätigt, dass der Anstieg der Rohstoff- und Transportpreise keine Auswirkungen auf Projekte mit einem höheren Fortschrittsgrad hat, da er bereits in der Marge der weniger fortgeschrittenen Projekte aktualisiert wurde.

Auftragsbestand und kommerzielle Sichtbarkeit

Das Unternehmen verfügt über einen soliden Auftragsbestand in Höhe von 3.013 Mio. EUR, der sich auf 3.262 Mio. EUR erhöht, wenn man die 249 Mio. EUR an Aufträgen einbezieht, die in 9M2021 vergeben wurden und noch zur Unterzeichnung anstehen. Es handelt sich um einen qualitativ hochwertigen und gut diversifizierten Auftragsbestand mit Fertigungs- und Überholungsaufträgen im Wert von rund 1 Mrd. EUR, der eine starke industrielle Aktivität bis 2024 gewährleistet.

Die Instandhaltungsaktivitäten stehen kurz davor, ihr Profil als wiederkehrender und stabiler Geschäftsbereich wiederzuerlangen, der die Generierung von Einnahmen und Cashflows des Unternehmens unterstützt.

Bei den laufenden Projekten ist der hohe Ausführungsstand des spanischen Hochgeschwindigkeitsprojekts für die RENFE hervorzuheben, das sich bereits in der Testphase befindet, sowie das Projekt für die DB in Deutschland, das ab 2022 die Haupteinnahmequelle sein dürfte. Hinzu kommt der Beginn der Produktionsphase bei den Projekten für DSB (Dänemark), ENR (Ägypten) und ADIF in Spanien, um nur einige zu nennen.

Talgo strebt danach, als Anbieter nachhaltigerer Lösungen für Mittel- und Langstreckenzüge eine Referenz auf dem Markt zu werden. In diesem Sinne konzentriert das Unternehmen seine kommerziellen Aktivitäten weiterhin auf die strategischen Segmente des Fern- und Hochgeschwindigkeitsverkehrs, in denen es bereits zu den internationalen Marktführern gehört, während es seine Talgo Vittal-Plattform nutzt, um sich im Segment des Nah- und Mittelverkehrs zu positionieren, und zwar mit der Vittal-One-Variante, mit der es seine grüne Wasserstofftechnologie als ökologischste Lösung entwickelt, um zum Prozess der Dekarbonisierung des Verkehrs in den kommenden Jahren beizutragen, und die der erste duale Wasserstoff-Elektrozug der Welt sein wird.

WKZ, Guido Bieneck, Quelle Talgo

Zurück