english

Dienstag, 27 Februar 2018 09:38

Rolls-Royce: MTU-Motoren der Baureihen 4000 und 2000 für Knoxville Locomotive Works

mtu1mtu2

Rolls-Royce liefert MTU-Motoren der Baureihen 4000 und 2000 an Knoxville Locomotive Works (KLW), einen US-amerikanischen Hersteller von Diesel-Lokomotiven für den Rangier- und Streckeneinsatz. Die MTU-Motoren treiben vier- und sechsachsige KLW-Lokomotiven der Baureihe SE an, die vor Kurzem nach der Emissionsrichtlinie EPA Tier 4 zertifiziert wurden. Die Motoren werden im MTU-Werk im amerikanischen Aiken gebaut.

Jim Wurtz, Geschäftsführer der Knoxville Locomotive Corporation, sagt: „Der Antriebsstrang jedes KLW-Modells besteht aus einem schnelllaufenden MTU-Motor der Baureihe 4000 oder 2000, der einen herkömmlichen mittelschnelllaufenden Generator der Baureihe AR-10 antreibt. KLW hat MTU als Lieferant ausgewählt, da das Unternehmen weltweit über Erfahrung in der Entwicklung äußerst zuverlässiger und sauberer Dieselmotoren verfügt. Die MTU-Motoren entsprechen genau den Anforderungen an Rangier-Lokomotiven in Bahnhöfen und im Streckeneinsatz. Gemeinsam möchten wir Marktführer bei zuverlässigen und wirtschaftlichen Lokomotiven mit einer großen Bandbreite von Motorleistungen für Tier 4 und darüber hinaus sein.“

KLW ist der einzige Hersteller mit Tier-4-Zertifizierung für Güterzug-Diesellokomotiven für den Rangier- und Streckeneinsatz, die mit nur einem Antriebsmotor mit einer Leistung zwischen 780 und 2.400 Kilowatt ausgestattet sind.

Die MTU-Bahnmotoren der Baureihen 4000 und 2000 zeichnen sich durch sehr geringe Abgasemissionen bei gleichzeitig niedrigem Kraftstoffverbrauch aus. Die Motoren, die bei KLW zum Einsatz kommen, erfüllen die Emissionsrichtlinie EPA Tier 3 ohne Abgasnachbehandlungssystem allein durch innermotorische Maßnahmen. Nur für die Erfüllung der EPA-Tier-4-Grenzwerte ist eine geringfügige Nachbehandlung der Abgase nötig. Aufgrund dieser technologischen Voraussetzungen ist der Verbrauch an Harnstoff-Lösung für die weitere Stickoxid-Reduzierung entsprechend gering. So liegt der Verbrauch an Harnstoff-Lösung der MTU-Motoren der Baureihen 4000 und 2000 bei weniger als 2,5 Prozent pro Gallone Dieselkraftstoff. Andere Motoren von Wettbewerbern benötigen sechs bis acht Prozent für die Erfüllung der Grenzwerte von EPA Tier 4.

Michael Byrne, Vertriebsleiter Bahnmotoren Nord- und Südamerika bei MTU America, sagt: „KLW ist im nordamerikanischen Bahnsektor sehr gut etabliert. Hinzu kommt die Entscheidung, die EPA-Zertifizierung anzustreben und in diese zu investieren. Das Unternehmen hat sich so zu einem der am schnellsten wachsenden Lokomotiven-Hersteller entwickelt. MTU ist stolz darauf, an dieser Tier-4-Lösung mitzuwirken. Wir gratulieren KLW zu diesem branchenweit bedeutenden Meilenstein.“

MTU-Baureihen 4000 und 2000

Bei den MTU-Motoren der Baureihen 4000 und 2000 handelt es sich um schnelllaufende Motoren mit bis zu 1.800 Umdrehungen pro Minute. Bahnmotoren der Baureihe 4000 sind als 12V- (1.500 – 1.800 kW), 16V- (2.000 – 2.400) und 20V-Varianten (2.700 – 3.300 kW) erhältlich. Daneben bietet MTU für die Bahnanwendungen auch Motoren der Baureihe 2000 in den Konfigurationen 12V (780 kW) und 16V (1.160 kW) an.

Versionen der MTU-Baureihen 4000 und 2000 sind die einzigen Motoren in ihrer Leistungsklasse, die die Anforderungen von EPA Tier 3 für Rangierlokomotiven ohne Abgasnachbehandlung erfüllen. Mit ihnen führt MTU die lange Tradition fort, System-Know-how und bewährte Antriebslösungen aus einer Hand anzubieten.

MTU blickt auf viele Milliarden gefahrene Kilometer sowie mehr als 90 Jahre Erfahrung zurück. Die Baureihe 4000 wurde in mehr als 2.400 Lokomotiven weltweit eingebaut und kommt auch in anderen anspruchsvollen Branchen häufig zum Einsatz, bei denen es auf optimales Leistungsgewicht und Zuverlässigkeit ankommt. Bis heute wurden mehr als 39.000 Motoren dieser Baureihe produziert

Pressemeldung Rolls Royce

Zurück