english

Donnerstag, 14 Juni 2018 09:08

Siemens: Mit dem Velaro Novo in die Zukunft des Hochgeschwindigkeitsverkehrs

13062018 4KMN182313062018 4KMN1911

Anlässlich einer Presse-Vorbesprechung zur Innotrans 2018 stellte Sabrina Soussan, CEO der Division Mobility von Siemens das neue Konzept der Velaro Plattform vor. Fotos Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.verkehrsfotografie.de.

Die Fahrgastzahlen im Fernverkehr steigen seit Jahren. Betreiber von Hochgeschwindigkeitszügen stehen zugleich im Wettbewerb mit dem Flugverkehr und neuen Anbietern von Fernverbindungen auf der Straße. Zukunftssichere Züge mit reduzierten Lebenszykluskosten und hohem Reisekomfort sind für den Hochgeschwindikeitsverkehr auf der Schiene wichtiger denn je.

Siemens hat den neuen Velaro Novo konsequent nach diesen Anforderungen entwickelt. Vom ausgefeilten Konzept bis hin zur innovativen Technik. Das Fahrzeugkonzept setzt Maßstäbe in puncto Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit - Betreiber profitieren von geringen Instandhaltungskosten, niedrigem Energieverbrauch und maximaler Verfügbarkeit.

Die bedarfsgerechte Ausstattung des Velaro Novo sorgt für zusätzliche Kapazität ohne Kompromisse beim Thema Reisekomfort einzugehen. Die neue Fahrzeugplattform erlaubt darüber hinaus skalierbare Zugkonfigurationen und bietet große Flexibiliät, um Kundenwünsche zu erfüllen und sich ändernden Anforderungen zu stellen. Der Velaro Novo entspricht den aktuellen Anforderungen und Normen, insbesondere der Technical Specification for Interoperability (TSI).

Der neue Hochgeschwindigkeitszug von Siemens vereint die Erfahrung von drei Verlaro-Generationen seit dem 2005 ausgelieferten Velaro E für Spanien (AVE S103). die weltweit über 1.000 Velaro-Züge sind bisher über 2 Milliarden Kilometer gefahren mit Geschwindigkeiten von bis zu 380 km/h, täglich kommen rund eine Million Kilometer hinzu. Der neue Triebzug Velaro Novo basiert auf der seit dem ICE 3 bewährten verteilten Traktion, er ist als Ein- oder Zweisystemzug (15 kV / 25kV) realisierbar und hat eine skalierbare Traktionsanlage für Höchstgeschwindigkeiten von 250 km/h bis 360 km/h. Entsprechend verfügen die Triebzüge über Antriebsleistungen von 4.700 kW bis 8.000 kW. In siebenteiliger Ausführung erreicht der Velaro Novo eine Länge von 202 Metern und kann sowohl in Einzel- als auch in Doppeltraktion betrieben werden. Außerdem steht eine 404 Meter lange 14-teilige Variante zur Verfügung.

Der neue Velaro Novo ist gegenüber den bisherigen Velaro-Generationen um über 15 Prozent leichter. Neue Profil- und Schweißtechnologien für die Wagenkästen, massetechnisch optimierte, innengelagerte Drehgestelle, neue Bordnetzumrichter und der Einsatz innovativer Werkstoffe und Konstruktionslösungen ermöglichen eine Reduktion des Zuggewichtes um über 70 Tonnen. Die Lauf- und Antriebsdrehgestelle sind durch innengelagerte Radsätze erheblich leichter und gewährleisten durch ihre geringere ungefederte Masse eine bessere Laufruhe und weniger Verschleiß. Innengelagerte Drehgestelle haben sich bei den in Großbritannien eingesetzten Desiro-City-Triebzügen bewährt und wurden für den Velaro Novo mit den Erfahrungen der Velaro-Drehgestelle kombiniert und weiterentwickelt.

Die Wagenkästen des Velaro Novo sind in Leichtbaustruktur ausgeführt und folgen dem Prinzip der leeren Röhre. das bedeutet, dass keine festen oder unverrückbaren Einbauten vorhanden sind und sich die Innenräume nach den Vorstellungen des Kunden einrichten lassen und im Lauf der Zeit geändert werden können, wenn sich die Ansprüche ändern. Die Wagen kommen ohne Untersitzcontainer oder Elektronik-Schränke aus. Technische Einbauten sind auf ein Minimum reduziert und werden zur Optimierung von Kabelwegen und Gewichtsersparnis funktional zugeordnet. Damit steht den Fahrgästen die maximal mögliche Kapazität zur Verfügung.

Seit April 2018 erprobt Siemens die Innovationen des neuen Hochgeschwindigkeitszuges. Ein Einzelwagenerprobungsträger, integriert in den ICE-S der DB Systemtechnik, absolviert derzeit Testfahrten in ganz Deutschland. Die Erprobung findet unter verschiedenen Betriebsbedingungen statt, bei denen unter anderem das Verhalten des Wagenkastens und der Drehgestelle aufgezeichnet und analysiert wird. Diese Daten dienen der projektunabhängigen Erprobung und Absicherung der westenlichen Fahrzeugeigenschaften. Zu den Fotos: Siemens präsentiert auf der Innotrans 2018 ein neues Fahrzeugkonzept für Hochgeschwindigkeitszüge. Der Velaro Novo setzt neue Massstäbe in puncto Witschaftlichkeit und Nachhaltigkeit. Siemens hat die Plattform für einen weltweiten Einsatz entwickelt.

Quelle Siemens

Zurück