english

Mittwoch, 10 Oktober 2018 12:13

VHSp: Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft startet erstmals Zertifikatslehrgang "Schienengüterverkehr"

Die Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft (AHV) startet erstmals den bislang bundesweit einmaligen Zertifikatslehrgang „Schienengüterverkehr“. Der/die Kaufmann/-frau für Spedition und Logistikdienstleistung von heute braucht aktuelles und nachhaltiges Fachwissen, um Verkehrsnetze und Logistikketten zu optimieren, oder Güter weltweit ein- oder verkaufen zu können.

Die Akademie Hamburger Verkehrswirtschaft hat jahrzehntelange Erfahrung in der Vermittlung dieses praxisorientierten Fachwissens. Die AHV bietet nun erstmals einen Zertifikatslehrgang „Schienengüterverkehr“ an, der im Herbst d.J. beginnt. Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter/innen aus dem speditionellen Landverkehrsmarkt, die operative Aufgaben im Schienengüterverkehr übernehmen und sich in diesem Segment langfristig engagieren wollen. Für "Quereinsteiger" ohne speditionsspezifische Ausbildung und andere Interessierte ist der Lehrgang ebenfalls geeignet.

Die Idee und die Umsetzung einen solchen Lehrgangs beruht auf einer Initiative des Fachausschuss Bahn des Verein Hamburger Spediteure e.V..

„Mit diesem Lehrgang reagieren wir auf den Bedarf unserer Mitglieder. In Hamburg stehen in der Ausbildung naturgemäß die Verkehrsträger Luft, Straße und besonders die Seefracht im Mittelpunkt der Ausbildung“, sagt Axel Plaß, Vorsitzer des Fachausschuss Bahn und neuer DSLV-Präsident. „Dadurch fehlt an der einen oder anderen Stelle das bahnspezifische Basiswissen, das wir mit diesem Lehrgang vermitteln wollen. Gerade in Zeiten von Klimawandel und Fahrverboten muss der Schienengüterverkehr mehr in das Blickfeld des Spediteurs rücken.“

Ziel des Lehrgangs ist es, ein Grundverständnis für die berufsspezifischen Kenntisse des Schienengüterverkehrs zu vermitteln. Mit dieser Basisqualifizierung können kundenindividuelle Logistikangebote konzipiert sowie Preise, Wettbewerb und alle spezifischen Rahmenbedingungen beurteilt und verbessert werden.

Pressemeldung Verein Hamburger Spediteure

Zurück