english

Freitag, 15 Februar 2019 11:16

Bombardier: Stabiles Jahresergebnis 2018, 34% Service und Signaltechnik, belastende Altbestände

Bombardier hat am 14.02.19 die Ergebnisse für das vierte Quartal und das Gesamtjahr 2018 mit Stans 31.12.2018 bekannt gegeben und dabei ein solides Margenwachstum, verbesserte Cashflows und weitere Fortschritte bei der Umsetzung des Turnaround-Plans hervorgehoben. Mit der erfolgreichen Inbetriebnahme des Business Jets Global 7500 im vierten Quartal wurde auch der schwere Investitionszyklus von Bombardier abgeschlossen, ein wichtiger Meilenstein im Turnaround-Plan des Unternehmens.

"2018 war ein Jahr mit soliden Fortschritten", sagte Alain Bellemare, President und Chief Executive Officer, Bombardier Inc. "Wir haben unser Geschäft weiter gestärkt und ein starkes Fundament für Wachstum gelegt. Eine Grundlage, die ein aktualisiertes Portfolio von Best-in-Class-Produkten, branchenführende Auftragsbestände und eine schlankere Kostenstruktur umfasst, die uns einen klaren Weg zur Erreichung unserer Ziele für 2020 weisen."

Das EBIT vor Sondereinflüssen stieg um 42% gegenüber dem Vorjahr auf mehr als 1,0 Mrd. USD bei einem in etwa konstant bleibenden Umsatz von 16,2 Mrd. USD (14,4 Mrd. Euro). Das EBIT steigt gegenüber dem Vorjahr um 235% auf 1,0 Mrd. USD. Die EBIT-Marge 2018 vor Sondereinflüssen stieg gegenüber dem Vorjahr um 180 Basispunkte auf 6,3%; die EBIT-Marge auf 6,2%. Der Freie Cashflow für das Gesamtjahr betrug 182 Mio. USD. Die Auftragsbestände zeigten strenges Wachstum sowohl bei Business Aircraft als auch Transportation mit Book-to-Bill-Verhältnissen für das Gesamtjahr von 1,1 und einem konsolidierten Auftragsbestand von 53,1 Mrd. USD.

Bombardier Transportation

Am 7. Februar 2019 wurde Danny Di Perna zum Präsidenten von Bombardier Transportation ernannt.

Im Jahr 2018 verzeichnete Transportation Aufträge in Höhe von insgesamt 9,9 Mrd. USD (-3%), angeheizt durch einen Auftragseingang von 3,3 Milliarden USD im vierten Quartal. Das Book-to-Bill-Verhälznis erreichte im vierten Quartal 1,5, was zu einer Quote von 1,1 für das Gesamtjahr führte und das Segment weiterhin für Wachstum bei Umsatz und Rentabilität positioniert, unterstützt durch starke Branchengrundlagen.

Der Auftragseingang für das Jahr spiegelt Projektgewinne in allen Regionen wider, mit beachtlichen Auftragsvergaben in Europa (angeführt von Nachbestellungen der SNCF in Frankreich), in Asien (angeführt vom Metroauftrag in Singapur) und in Nordamerika (Mobilitätslösungen für Flughäfen und öffentliche Verkehrsmittel für Phoenix und Los Angeles).

Der Auftragsbestand erreichte zum 31. Dezember 2018 34,5 Milliarden USD. Das Wachstum des Auftragsbestands (ohne Wechselkursschwankungen) wurde durch einen stärkeren Mix aus Plattformprojekten und steigenden Aufträgen für Signal- und Servicevereinbarungen unterstützt, was der Strategie von Transportation entspricht, die darauf abzielt, die Markteinführung zu beschleunigen, den Kunden End-to-End-Lösungen anzubieten, die Projektabwicklung risikoärmer zu gestalten und gleichzeitig die Margen zu erhöhen.

Im Anschluss an das vierte Quartal, im Januar 2019, erhielt Transportation von der New Jersey Transit Corporation den Auftrag zur Lieferung von 113 Personenwagen der neuen Generation im Wert von 669 Mio. USD mit Optionen für bis zu 886 zusätzliche Wagen.

Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahr um 4% auf 8,9 Mrd. USD, was der Prognose entspricht, unterstützt durch einen positiven Währungseffekt im ersten Halbjahr (2% Wachstum ohne Währungseffekte). Der Bereich Services und Signaltechnik wuchs auf über 34% des Jahresumsatzes, da der Schwerpunkt zunehmend auf integrierten Kundenlösungen liegt.

Das EBIT vor Sondereinflüssen stieg im Berichtsjahr auf 750 Mio. USD, was einer Marge von 8,4% entspricht (EBIT von 774 Mio. USD oder 8,7% Marge). Die Marge vor Sondereinflüssen belief sich im vierten Quartal auf 7,7% (10,9% EBIT-Marge), was auf Anpassungen der Auftragsschätzung zurückzuführen ist, die weitgehend mit einem Altprojekt zusammenhängen und zu einer Marge vor Sondereinflüssen für das Gesamtjahr führen, die leicht unter der Guidance von 8,5% liegt.

Wie auf dem Investor Day des Unternehmens im Dezember 2018 besprochen, treibt Transportation eine Reihe von Altprojekten voran. Das Unternehmen hat Pläne und ergreift Maßnahmen, um die Systemintegration abzuschließen, die Homologation zu erhalten und die Lieferpläne mit den Kunden abzustimmen. Bombardier geht davon aus, dass die Lieferungen für die meisten dieser Projekte weitgehend abgeschlossen sein werden und sich das Betriebskapital bis 2019 deutlich erholen wird.

Da sich das Portfolio weiter verbessert, rechnet Transportation für 2019 mit einer Steigerung der EBIT-Marge vor Sondereinflüssen auf rund 9%, was der Prognose entspricht.

Beteiligung der Caisse de dépôt et placement

Verzögerungen und Qualitätsprobleme im Zusammenhang mit Großaufträgen in New York, London und der Schweiz führten dazu, dass Bombardier Transportation seine finanziellen Ziele im Jahr 2018 nicht erreichen konnte. Infolge dieser Underperformance ist die Beteiligung der Caisse an Bombardier Transportation von 27,5% auf 30% gestiegen, so wie sie zum Zeitpunkt ihrer Investition von 2 Mrd. USD im Jahr 2016 bestand.

Bombardier Transportation wird daher mehr von seinem Gewinn in Form von Dividenden an die Caisse zahlen müssen (30% statt 27,5%). In den Jahren 2016 und 2017 zahlte das Unternehmen mehr als 208 Mio. USD an Dividenden an das Institut.

WKZ, Quelle Bombardier, Journal de Montreal

Zurück

Letzte Änderung am Freitag, 15 Februar 2019 11:19