english

Mittwoch, 21 April 2021 19:57

284 Tonnen von Mannheim Rheinau nach Rödermark Urberach

img 0332img 0337

Ein 284-t-Trafo mit 350 MVA von ABB wurde in einer vier Tage dauernden Aktion vom 17.04. bis 20.04.2021 per Bahn vom Kübler-Schwerlastzentrum in Mannheim Rheinau ins hessische Rödermark Urberach transportiert. Dort wird gerade die Umspannanlage Urberach der Amprion erweitert.

img 0339img 0360
img 0373img 0416

Die Umspanlage ist ein zentraler Netzknoten im südhessischen Stromnetz, der Energie im Raum Frankfurt und ins 11.000 km lange Höchstspannungsnetz von Amprion verteilt.

Der Transport lief von Mannheim Rheinau über Mannheim Rbf, Lampertheim, Neu-Isenburg. Als Zuglok fungierte auf der ganzen Distanz die Nesa 218 399, schon fast eine Stammmaschine für Kübler-Transporte. Da der dicke Brocken alle Anforderungen der Arten von LÜ mit allen Einschränkungen erfüllte, wurde der Transport nur Nachts gefahren. Als Transportwagen fungierte der 32achsige Schwerlastwagen Uaai von Kübler/Felbermayr, der selber schon 201,4 t Leergewicht mitbrachte. Der Anschluß der Amprion Umspannanlage ist durch eine Schlüsselsperre mit Weichen und Gleissperrenabhängigkeit in die Stellwerkstechnik eingebunden.

Interessant ist auch die Geschichte der 218 399, die aus der 215 112 entstand. 215 112 hatte am 27.November 1973 eine Flankenfahrt mit einem nicht profilfrei abgestellten Dampfkran in Horb und wurde stark beschädigt. Die Maschine wurde bei Krupp in Essen und im AW Nürnberg im August 1975 als 218 399 wieder aufgebaut in Betrieb genommen.

Die Bilder zeigen das Gespann in Mannheim Rheinau und Situation nach der Entladung im Umspannwerk Urberach, hier begegnete dem 218 399 Leerzug im Gleisanschluß des Umspannwerks Urberach der 632 032 als RB Neu-Isenburg nach Rödermark, und die Rückfahrt des entladenen Zuges mit 218 399 bei Eppertshausen.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück