english

Sonntag, 17 Oktober 2021 12:00

Bahnstrecke RB 63 Eberwalde - Templin Stadt

Bild 01 Eberswalde HbfBild 01 Eberswalde Hbf

Am 16.10.2021 lag bei mir wieder einer Bahntour nach Ost-Brandenburg zur Bahnstrecke zwischen Eberwalde und Templin Stadt ’’Linie - RB 63’‘ an. Es fuhren zwar Fahrgäste mit, auch bis Templin Stadt, aber es waren zu wenig um dieser Bahnstrecke wirklich eine langfristige Überlebenschance zu geben.

Bild 03 Eberswalde Hbf NEB RB60 61315Bild 04 Eberswalde Hbf NEB RB63 61359

Die Hinfahrt ab Erfurt war erst ein wenig aufregend, wegen einer Verspätung vom ICE 698 bei der Ankunft in Erfurt, die sich aber soweit minimierte, das mein weiterer Anschluss, in Berlin-Gesundbrunnen, erreicht werden konnte. Danke dafür an das super freundliche und kompetente Zugpersonal vom ICE 698 aber auch an die Transportleitung sowie die Fahrdienstleiter, die dies ermöglichten. Die Fahrt von Berlin-Gesundbrunnen nach Eberswalde Hbf, im RE 3, verlief ohne, für den Fahrgast erkennbare, Probleme.

Bild 05 Alt HttendorfBild 06 Joachimsthal NEB RB63 61359
Bild 07 Milmersdorf NEB RB63 61359Bild 08 Milmersdorf

Von Eberswalde Hbf nach Templin Stadt, ging es dann mit der Niederbarnimer Eisenbahn ’‘Linie - RB 63’‘, sowie einem super freundlichen und hilfsbereiten plus kompetenten Zugpersonal.

Zurück nach Erfurt Hbf fuhr ich von Templin Stadt über Berlin und Magdeburg, mit kleineren spannenden technischen Herausforderungen, bei der Niederbarnimer Eisenbahn aber auch bei DB Netz, dennoch erreichte ich Erfurt, wie ich es zeitlich geplant hatte.

Bild 09 Templin Stadt NEB RB12 61114Bild 11 Templin
Bild 13 TemplinBild 14 Templin
Bild 17 TemplinBild 15 Templin
Bild 18 Templin Stadt NEB RB12 61118Bild 20 Templin Stadt NEB RB63 61366

Ländliche Regionen, wie die Region Ost-Brandenburg, beschweren sich gern, das sie vom Bahn- und Busverkehr abgehangen werden, allerdings fragt kaum einer nach, ob auch die ansässigen Bürger/innen wirklich Interesse amErhalt von Bahn- und Busangeboten haben, oder ob dies nur verbal passiert um dann doch lieber zu 110% per Kfz unterwegs zu sein. Wenn Bahn- und Busangebote nicht oder nur kaum genutzt werden, brauchen sich Bürger/innen, insbesondere in ländlichen Räumen, nicht über deren Einstellung bei wenig Auslastung wundern.  

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück

Mehr in dieser Kategorie: « Neudietendorf Neubaureihe auf Abwegen »