english

Dienstag, 30 November 2021 16:28

Spätherbst in der Hallertau

dsc 5212.jpga.jpgbc

Am spätherbstlichen 24 .November 2021, kam in weiten Teilen Bayerns, erstmals, ein klein wenig Weihnachtsstimmung auf. So auch in der Hallertau, und das in doppeltem Sinne: Zum einen war es der erste, wirklich kalte Herbstmorgen mit einer  romantisch mit Raureif überzogenen Herbstlandschaft, zum anderen befand sich an diesem Tag die seit einiger Zeit planmäßig vor den mit den "Altmann-Zügen" von München Milbertshofen nach Wolnzach Markt eingesetzte Vectron der Eisenbahngesellschaft Potsdam (EGP) in Fristuntersuchung.

So kam seit langem, wieder einmal ein eigens von Brandenburg nach Oberbayern beordertes Doppel aus 225 und 212 der EGP auf dem gut 6 km langen südlichen Reststück des einst umfangreichen Hallertauer Lokalbahnnetzes zum Einsatz.

Wenn es auch - anders als in den Wettervorhersagen vorausgesagt - nur bei einem zaghaften Versuch der Sonne blieb, sich gegen das Nebelgrau durchzusetzen, hatte der Fotograf dann doch noch das große Glück, dass trotz gut 50 Minuten verspäteter Abfahrt in München, 225 030 und 212 272 mit ihrem langen Zug schon um kurz vor 10 Uhr (und somit fast im Plan) an der barocken Dorfkirche "Mariae Heimsuchung" von Gosseltshausen vorbei  durch die noch gefrostete und nur ganz zaghaft von der Sonne beschienene Herbstlandschaft die letzten Kilometer gen Wolnzach Markt zogen.

Das heutige Reststück der einst nach Mainburg führenden Strecke  Rohrbach Ilm (Wolnzach Bf) - Wolnzach Markt  verlor ihren Reisezugverkehr zum Mai 1969 und wird heute meist spätabends / nachts von der EGP mit Zügen zum Altmann Werk am heutigen Streckenende in Jebertshausen bei Wolnzach Markt bedient.

Nur bei Bedarf verkehrt gegen Vormittag/Mittag ein zweites Zugpaar, das wir hier im Bild mit dieser außergewöhnlichen Bespannung erleben dürfen.

Alexander Bauer

Zurück