english

Samstag, 03 März 2018 21:30

Main-Weser-Bahn südlich Bauanatal-Gunterhausens nur eingleisig befahrbar - zusätzliche Umleiterzüge auf der Strecke

P1070375P1070388

Zum Wochenanfang (01.03.18) hatte die Heimatzeitung HNA darüber berichtet, dass ein Elektrotriebwagen (Baureihe 425) auf der Verbindung von Kassel nach Westfalen im Bahnhof Mönchehof-Espenau liegengeblieben sei - und dort wegen Personalmangels nicht geborgen werden konnte. Fahrgäste berichteten von ausgefallenen oder verspäteten Regiotramfahrten nach Hofgeismar.

Immerhin gibt es im dortigen Bahnhof ein drittes Gleis, das zur Überholung des Triebwagens genutzt wurde. Seit Samstag (03.03.) steht nun auch südlich Kassels ein defektes Fahrzeug im Streckengleis der Main-Weser-Bahn von Kassel nach Frankfurt am Main.

Auf Höhe des neuen Stellwerks steht die Güterzuglokomotive der Baureihe 155 (Einsteller D RPool) am Bahnsteig Richtung Süden. Auf dem Bahndamm in Guntershausen fahren seitdem die Züge Richtung Frankfurt über eine Weichenverbindung auf das Gegengleis, um den Havaristen zu passieren. Da die Strecke auch an diesem Wochenende zusätzlich von Umleiterzügen besonders stark belastet ist, und es in der südlichen Ausfahrt des bedeutenden Trennungsbahnhofes keine Weichenverbindung mehr gibt, müssen die falschfahrenden Züge bis Edermünde Grifte das Gegengleis benutzen.

Früher gab es sowohl auf der Bebraner Seite wie auch der Westseite des Bahnhofs Guntershausen elektrifizierte Überholungsgleise. Und früher gab es auch "dringliche Hilfslokomotiven". Alle Nebengleise sind aber zurückgebaut worden, und die vielfältige Eigentümerschaft des rollenden Materials lässt unbürokratische Hilfe heute offensichtlich nicht mehr zu.

So warteten Reisende auf den deutlich verspäteten Zug der Hessischen Landesbahn von Frankfurt, während ein CANTUS von Bebra auf dem übernächsten Gleis am Bahnsteig auf sein Grünes Signal wartete. Aber trotz allen Klopfens öffneten sich die Türen des Zuges für einen verzweifelten eiligen Reisenden nicht.

Dieses "Strukturproblem" sollte sich vertraglich und finanziell auf der Ebene der Verkehrsverbünde im Sinne der Fahrgäste und der Zuverlässigkeit des Regionalverkehrs lösen lassen. "Mein Zug, Dein Zug", das ist für den wartenden Reisen ein Dummenspiel.

Auch als der Fotograf eine einzelfahrende Diesellokomotive von "DB Fahrwegservice" heranfahren sah, wurde er in seiner Erwartung baldiger Bergung getäuscht. Langsam grummelnd wartete sie am Ausfahrsignal, und entschwand Richtung Kassel. So dienen denn die Streckengleise der Hauptbahnen heute als Wartegleise für havarierte Fahrzeuge.

Der vertaktete Nahverkehr im Umlaufplan Frankfurt - Kassel - Frankfurt hatte dabei natürlich das Nachsehen. "Pünktlicher geht's nicht" -  so das Motto der Fünf-Minuten-Garantie des Nordhessischen Verkehrsverbundes. An diesem Wochenende werden es auch in Kassels Süden mehr werden als "5 Minuten" werden. Und nicht immer sind Wind und Wetter daran schuld. Die Gleisanlagen sind die Infrastruktur der Eisenbahn - auch in ihnen kann ein "Strukturproblem" angelegt sein. 

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück