english

Montag, 14 August 2017 09:03

Schlesische Gebirgsbahn

DSC08043 Gorlitz KD 5827DSC08069 Greiffenberg Bahnhof

Görlitz war nach dem Ersten Weltkrieg Startpunkt eines der ersten elektrisch betriebenen Eisenbahnnetze, dessen wichtigste Verbindung über die Schlesische Gebirgsbahn über Waldenburg bis nach Breslau verlief. Dieser endete bedingt durch Weltkrieg und europäische Teilung abrupt. Während der Fahrdraht im heute polnischen Teil Niederschlesiens von östlicher Seite noch bis nach Lubań/Lauban reicht und die Verlängerung über Węgliniec/Kohlfurt nach Zgorzelec/Görlitz fest eingeplant ist, sind auf deutscher Seite bisher nur Relikte der alten Masten zu erkennen.

DSC08069 Greiffenberg ZugkreuzungDSC 0293 Greiffenberg Empfangsgebaude
DSC 0311 Bad Flinsberg Bus kreuzt NebenbahnstreckeDSC 0322 Bad Flinsberg Bahnhofsgebaude

Immerhin verkehren die Triebwagen der Koleje Dolnośląskie, die man lange Zeit nur mit einem knapp einstündigen Fußmarsch nach Zgorzelec erreichte, seit 2015 ab Bahnhof Görlitz und nehmen dabei wieder den direkten Weg nach Lauban. So lassen sich auch wieder Ausflüge mit der Bahn in den schlesischen Teil des Iser- und Riesengebirges unternehmen.

Als Ausgangspunkt wählte ich dafür Gryfów Śląski/Greiffenberg. Leider ist die dort abzweigende Nebenbahnstrecke nach Frýdlant v Čechách/Friedland in Böhmen seit dem Krieg ebenso wie die Stichbahn von Mirsk/Friedeberg nach Świeradów-Zdrój/Bad Flinsberg seit den 1990er Jahren außer Betrieb. Nach dem dramatischen Niedergang und Streckensterben der polnischen Bahn setzt immerhin allmählich ein Umdenken ein, sodass über Reaktivierungen einzelner Verbindungen, z.B. nach Karpacz/Krummhübel im Riesengebirge, nachgedacht wird. Vorbild dafür ist die Reaktivierung der grenzüberschreitenden Verkehre von Jelenia Góra/Hirschberg über Szklarska Poręba/Schreiberhau weiter in Richtung Liberec/Reichenberg, die sich zunehmender Beliebtheit erfreut.

Zu wünschen wäre dies auch den Strecken Richtung Böhmen und nach Bad Flinsberg. Der aktuelle Busersatzverkehr ist nicht auf den Bahnfahrplan abgestimmt. Auch der Greiffenberger Bahnhofsvorplatz bietet derzeit ein trauriges Bild: Kiosk und Hotel sind geschlossen, sodass ich den 1 1/2-stündige Aufenthalt für einen Gang in den nahe liegenden, reizvoll sanierten Stadtpark und die Altstadt mit einigen Einkehrmöglichkeiten nutzte.

Die Fotos zeigen den Verbrennungstriebwagen KD5827 vor Abfahrt im Bahnhof Görlitz, die Zugkreuzung in Greiffenberg (Schles) mit Zug in Richtung Kohlfurt, das Empfangsgebäude in Greiffenberg mit Bussteig, den Blick aus dem Regionalbus Breslau-Bad Flinsberg mit kreuzender, stillgelegter Bahnstrecke und das ehemalige Empfangsgebäude in Bad Flinsberg bei Nacht.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück

Mehr in dieser Kategorie: « Bahntour Prignitz Isergebirge »