english

Samstag, 21 Juli 2018 08:00

Baustelle Main-Weser-Bahn Guntershausen

P1090628P1090596

"Beate, mach die Läden zu, der Schotterzug kommt!" - es ist eher selten, dass der Eisenbahnfotograf die Liebste daheim vor einem Zug warnt, aber in diesem Falle und angesichts der enormen Steinstaubwolke auf dem Bahndamm über Guntershausen schien das schon mal angebracht.

An immerhin 62 Tagen werden an der Strecke zwischen Baunatal-Rengershausen und Baunatal-Guntershausen die Gleisanlagen grundhaft erneuert. Das geht rund um die Uhr, tagsüber auch mit akustischem Warngerät, nachts "nur" mit schwerem Gerät: Planumverbesserungsmaschine, Stopfmaschine, Schotterpflüge und wie sie alle genannt werden.

Dazu kommt, dass in den Wochen vor dieser Baumaßnahme auf der benachbarten Schnellfahrstrecke Kassel-Fulda gebaut wurde, und auf der Main-Weser-Bahn wochenlang die Umleiterzüge zusätzlich fuhren - das sollen an Spitzentagen über 420 Züge gewesen sein, die über die Dächer des Baunadorfes hinwegrollten.

Auf einen Schallschutz warten die Guntershäuser hingegen seit Jahrzehnten vergebens. Die aktuelle "Zielperspektive" lautet 2025. Somit ist das hochsommerliche Lebensgefühl in dem ehemaligen Eisenbahnerdorf deutlich vernehmbar beschrieben: Fensterläden zu, zum Schlafen in den Keller.

Bild1: Mit freundlichem Lächeln begrüßte der Triebfahrzeugführer des Wildunger Expresses die Eisenbahnfotografen am 20. Juli, die der arbeitenden Ludmilla ihre Referenz erwiesen.

Bild2: 19. Juli, 2:35 Uhr: Hell wie der Tag und infernalisch laut wird der Oberbau ausgekoffert.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück

Mehr in dieser Kategorie: « 143-Treffen in Delitzsch Nienburg »