english

Dienstag, 19 Mai 2020 19:49

Bayerisches Eisenbahnmuseum hat seine Tore wieder geöffnet

200518 PrN 0001200518 PrN 0002

Zwei Monate hatte der Verein Bayerisches Eisenbahnmuseum e. V. sein Eisenbahnmuseum in Nördlingen wegen der Corona-Krise geschlossen. Seit dem 12. Mai 2020 hat das Museum, das zu den bedeutendsten technikhistorischen Museen in Deutschland zählt, wieder sein Tore geöffnet.

Das Bayerische Eisenbahnmuseum verfügt über die größte private Fahrzeugsammlung in Süddeutschland. Einen Überblick über die Vielfalt des Bahnbetriebs vermitteln die, aus dem Fundus von über 250 Fahrzeugen, in Nördlingen gezeigten Exponate. Diese werden zeit- und teilweise ausgewechselt, damit dem Besucher die unterschiedlichen Baureihentypen gezeigt werden können: gerade bei den Diesel- und Elektrolokomotiven sind wieder viele Neuzugänge zu verzeichnen. Die bekanntesten Exponate unter den 34 Dampflokomotiven des Vereins sind die bayerische Schnellzugdampflok S 3/6 3673 aus dem Jahr 1918 und die 1889 gebaute Dampflok FÜSSEN. Außer diesen Lokomotiven sind auch alle weiteren Fahrzeugepochen im BEM vertreten. Der umfangreiche Wagenpark reicht vom denkmalgeschützten Lokalbahnwagen aus dem Jahr 1903 bis hin zum Schnellzugwagen der 1980er Jahre.

Das Museum befindet sich auf dem Gelände des Bahnbetriebswerkes Nördlingen, das vor über 170 Jahren eröffnet wurde. Neben dem 15-ständigen Lokschuppen und der Drehscheibe sind weitere Anlagen zur Lokbehandlung, ein Wasserturm und historische Werkstätten vorhanden.

Ein wichtiger Teil des Museumskonzeptes ist die Vorführung und Erlebbarkeit des Eisenbahnwesens:
Deshalb wird am Pfingstwochenende 30. Mai bis 1. Juni 2020 eine Dampflokmotive auf dem Museumsgelände unter Dampf zu erleben sein.

Der Verein Bayerisches Eisenbahnmuseum e. V. bittet, dass beim Museumsbesuch umsichtig und mit Vernunft gehandelt, die aktuell geltenden Abstandsregelungen und die Maskenpflicht eingehalten werden.

Pressemeldung Bayerisches Eisenbahnmuseum e. V.

Zurück