english

Mittwoch, 14 Juli 2021 12:00

Sommerfahrten Döllnitzbahn

 D1A8752 D1A9212

Am letzten Wochenende waren Sommerfahrten beim Wilden Robert, der Döllnitzbahn in Nordsachsen angesagt und so zog es mich am Sonntag wieder nach Mügeln. Die 1912 unter der Fabriknummern 3595 bei der Sächsischen Maschinenfabrik "Richard Hartmann" in Chemnitz gebaute 99 584 mit der sächsischen Betriebsnr. 173 war bereits angeheizt.

 D1A9219 D1A9140
 D1A9227 D1A9045
 D1A8785 D1A8827
 D1A8809 D1A8902

Die Personalen waren noch mit Abschmieren, Aschkasten leeren und Bekohlen beschäftig bis es endlich los ging, fast, erst musste nochmal rangiert werden, den Gepäckwagen für die vielen Fahrräder einer Reisegruppen in den Zug und den Cabriowagen aus dem Zug.

Dann ging es pünktlich los, über Naundorf und Oschatz-Südbahnhof nach Oschatz Hbf. Dort verließen die Radfahrer den Zug und nach Wasserfassen und umsetzen machte sich die IV K mit ihrem Zug auf den Rückweg nach Mügeln.

Dort wurde der Gepäckwagen wieder aus und der Cabriowagen eingestellt, noch kurz Wasserfassen und über Nebitzschen wurde der eine Endpunkt Glossen mit seiner ehemaligen Verladeanlage erreicht.

Neuerliches Umsetzen und es ging zurück über Mügeln und Naundorf nach Oschatz. Nochmal umsetzen und Wasser fassen und wieder machte der Dampfzug sich auf nach Mügeln. Der Mais und manches Kraut steht schon ziemlich hoch entlang der ca. 20 km langen Strecke.

In Mügeln konnte mir das Wasserfassen und die wieder Abfahrt gefühlt gar nicht schnell genug gehen, denn von Borna her war schon heftiges Donnergrollen zu hören und dunkle Wolken zogen herein, aber Fahrplan ist nun mal Fahrplan.

Dennoch hat es noch für Sonnenbilder bei der Ausfahrt in Mügeln, vor und hinter Nebitzschen gelang, nur bei der Ankunft am anderen Endpunkt, beim Karolinwerk in Kemmlitz war es dann schon dunkel.

Während die Lok umsetzte um den Zug und die Fahrgäste zurück noch Mügel bzw. Oschatz zu bringen, machte ich mich auf den Heimweg.

Und es goss zeitweise wie aus Kübeln, durch Sachsen bis nach Bayern, dort schien dann wieder die Sonne, denn dort war der Regen schon durch. Ein schöner Tag bei der Döllnitzbahn war mal wieder zu Ende.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück