english

Dienstag, 26 Dezember 2017 08:01

Weihnachtliches Erzgebirge

1070679 zugbreitstellung chemnitz1070678 zugbereitstellung chemnitz

Am 23. Dezember war ein Sonderreisezug der Flügelradtouristik e. V. und des SEM Chemnitz-Hilbersdorf von Dresden in die Berg- und Adam-Ries-Stadt Annaberg-Buchholz zur Bergparade unterwegs. Bei derersten Etappe nach Chemnitz über dieTharandter Rampe kam die die Lok 22 (203 114-4) von WFL zum Einsatz. Nach dem Richtungswechsel in Chemnitz war die Dampflokomotive 50 3648-8 aus dem SEM an der Zugspitze bei der Fahrt durch das Zschopautal nach Annaberg-Buchholz im Einsatz.

 

1070718 betriebsfahrt1070722 betriebsfahrt
1070789 waldkirchen1070903 annenkirche
1070889 thum1070940 chemnitz rueckfahrt

Unterwegs gab es in Zschopaueinen Fotohalt mit Scheinanfahrt.

Mit etwa 930 in Habit gekleideten Trachtenträgern war es 2017 die größte Bergparade im Advent. Neben zahlreichen sächsischen Bergmannsvereinen beteiligte sich aus Sachsen-Anhalt der Verein Mansfelder Berg-und Hüttenleute E. V. (Bergaufzug 1769) an dieser Traditionsveranstaltung. Den glanzvollen Schlusspunkt setztdabei das große Bergkonzert an der berühmten Annenkirche, dass von über 250 Bergmusikern aus acht Kapellen musikalisch gestaltet wurde.

Angeführt von Mitgliedern des Bundes- und Landesvorstandes der deutschen Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine, der sächsischen Landesstandarte, der gastgebenden Bergknapp- und Brüderschaft „Glück Auf" Frohnau/Annaberg-Buchholz e.V.sowie dem Bergmusikkorps „Frisch Glück “ Annaberg-Buchholz/Frohnau e. V. bewegte sich die Parade ab 13.30 Uhr vom Busbahnhof über die WolkensteinerStraße, den Annaberger Markt zum Eduard von Winterstein Theater. Danach ging es zurück zum Markt und zur Annenkirche.

Vor der Kulisse der größten spätgotischen Hallenkirche Sachsens gab es zum Abschluss ab etwa 14.30 Uhr das große Bergkonzert. Vertreter der Landesregierung und des Sächsischen Oberbergamtes Freiberg hatten ebenfalls ihre Reverenz erweisen. Nach Einbruch der Dunkelheit fand die traditionelle Lichtelfahrt über das Markersbacher Viadukt nach Schwarzenberg und weiter durch das Zwönitztal durch das hell erleuchtete Erzgebirge statt. Danach ging es wieder nach Dresden über Chemnitz zurück.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück