Diese Seite drucken
Donnerstag, 08 März 2018 12:14

Ein Lokalbahnzug in West-Böhmen

X 423.041CX 423.041

Am 3. und 4. März fuhr ein typischer Lokalbahnzug in West-Böhmen von Blatno u Jesenice nach Bečov nad Teplou und zurück. Zuglok war die 1D1 423.041 vom Bw Prag Vršovice (ČKD Nr. 1011 / 1924). Der Veranstalter dieser gelungene Fahrt war die IGE Werrabahn Eisenach e. V.

X 423.041RX 423.041T
X 423.041ZX 423.041V
X 423.041JX 423.041ZB

Weil nach 1918 auf den Lokalbahnen in der neugegründeten Tschechoslowakei eine große Vielfalt an Lokomotiven existierte, die zum Teil von den k. k. Staatsbahnen, aber auch von den vielen ehemals eigenständigen Lokalbahngesellschaften stammte, wurde in 1921 die Firma První Českomoravská PČM (Erste Böhmisch-Mährische Maschinenfabrik) mit dem Bau von vier Tenderlokomotiven mit Achsfolge 1D1 für den Nebenbahnverkehr beauftragt.

Diese neue ČSD-Baureihe 423.0 war so erfolgreich, dass in 1926 weitere 26 Maschinen in Dienst gestellt wurden.

Nach der Angliederung des Sudetenlandes an Deutschland in Oktober 1938 kamen insgesamt 52 Lokomotiven zur Deutschen Reichsbahn, die als Baureihe 93.15 eingeordnet wurden. Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen alle Maschinen wieder in den Bestand der ČSD zurück. Ab 1946 wurden nochmals 61 Lokomotiven mit der Bezeichnung 423.0171–0231 von ČKD geliefert. Neun Lokomotiven wurden an die ungarische MÁV abgegeben, wo sie als Reihe 460.001-009 eingeteilt wurde.

Mit den Vorkriegsmaschinen 423.086 in Břeclav und 423.041 in Ostrava wurden 1980 die letzten Maschinen dieser Baureihe ausgemustert. Die letzten Maschinen früherer Lieferungen waren ungefähr 1978 von den Gleisen verschwunden. Einige Maschinen sind erhalten geblieben; die 423.009, 423.041 und 423.094 als betriebsfähige Museumslokomotiven, die 423.001 im Eisenbahnmuseum Lužná u Rakovníka und die 423.0145 im Eisenbahnmuseum Jaroměř.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zurück