english

Verkehr (1405)

Mittwoch, 20 Dezember 2017 08:50

Auch 10 Tage nach dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember sind Fahrkarten für die neu in Betrieb genommenen Strecken nur zum Teil buchbar. Der Fahrgastverband PRO BAHN befürchtet, dass dies von der Nutzung abschreckt und fordert die Verantwortlichen auf, dies schnellstmöglich zu beheben.

weiterlesen ...

Dienstag, 19 Dezember 2017 14:57

Ab heute wird es für die inzwischen über 420 Eisenbahnen in Deutschland wieder ein gutes Stück einfacher, ihre Zugfahrten im Personen- und Güterverkehr zu planen. Möglich wird dies durch die Anbindung des Onlinetools „Trassenfinder“ – eine Art Routenplaner für die Schiene – an das Trassenbestellsystem TPN (Trassenportal Netz).

weiterlesen ...

Dienstag, 19 Dezember 2017 13:35

Der Bundesrat fordert, die Bundesförderung von Bestandsnetzinvestitionen in die Infrastrukturen der nichtbundeseigenen Eisenbahnen (NE) zu erhöhen. Ein dazu vorgelegter Gesetzentwurf "zur Änderung des Schienengüterfernverkehrsnetzförderungsgesetzes" (19/262) sieht unter anderem vor, die Förderquote von derzeit 50 Prozent auf 75 Prozent und die Obergrenze der zuwendungsfähigen Planungskosten von 13 Prozent auf 18 Prozent anzuheben. Außerdem soll nach den Vorstellungen der Länderkammer die Förderung nicht länger nur auf den Ersatz vorhandener Anlagen beschränkt sein, sondern auch für Aus- und Neubau möglich werden.

weiterlesen ...

Dienstag, 19 Dezember 2017 13:32

Der Wachstumstrend des Gesamtumsatzes im Eisenbahnmarkt hat sich auch im Jahr 2015 fortgesetzt. Das geht aus dem "Tätigkeitsbericht der Bundesnetzagentur - Eisenbahnen 2016" hervor, der als Unterrichtung durch die Bundesregierung (19/160) vorliegt. Demnach ist der Umsatz im Eisenbahnmarkt 2015 auf die neue Höchstmarke von 19,2 Milliarden Euro (2014: 19 Milliarden Euro) gestiegen.

weiterlesen ...

Montag, 18 Dezember 2017 16:56

Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) sieht es als falsch an, dem Oberleitungs-LKW eine zentrale Rolle in den Konzepten zu einer Klimawende im Verkehr zuzuweisen. "Der Oberleitungs-LKW ist keine realistische Alternative, um im Transportgewerbe in Sachen Klimaschutz voran zu kommen. Von Konzepten, die weder technisch, finanziell noch europaweit politisch tragfähig sind, sollte man lieber gleich die Finger lassen", so VDV-Vizepräsident Joachim Berends.

weiterlesen ...

Montag, 18 Dezember 2017 13:22

In Hessen wird eine von drei deutschen Teststrecken für Elektro-Lkw errichtet: auf der A5 zwischen den Anschlussstellen Langen/Mörfelden und Weiterstadt. Auf diesem Abschnitt werden die LKW mit Strom aus Oberleitungen versorgt. Das ermöglicht einen schadstoffarmen und umweltfreundlichen LKW-Verkehr. Außerdem sinken die CO2-Emissionen, wodurch der Gütertransport mit dieser Antriebsform wesentlich klimafreundlicher wird. Das Bundesumweltministerium fördert das Pilotprojekt seit Anfang 2017 mit rund 14,6 Millionen Euro und setzt damit ein Vorhaben des Aktionsprogramms Klimaschutz 2020 um, dass die Erprobung elektrischer Antriebe bei schweren Nutzfahrzeugen vorsieht.

weiterlesen ...

Freitag, 15 Dezember 2017 19:48

Zu den heute von Stuttgart-21-Architekt Christoph Ingenhoven getätigten Äußerungen, wonach für Stuttgart 21 Kosten von 10 Mrd. Euro zu veranschlagen seien, erklärt Matthias Gastel (Grüne), Mitglied des Bundestages und Verkehrspolitiker aus Baden-Württemberg:

weiterlesen ...

Freitag, 15 Dezember 2017 19:44

Die Deutsche Bahn weist die Behauptungen des Architekten Christoph Ingenhoven auf Spiegel Online zu angeblichen bereits entstandenen Kosten des Projektes Stuttgart 21 von 10 Mrd. Euro entschieden zurück.

weiterlesen ...

Freitag, 15 Dezember 2017 16:37

Aufgrund der aktuellen Wetterprognose des Deutschen Wetterdienstes reduziert die Deutsche Bahn (DB) am Samstag und Sonntag (16. und 17. Dezember) vorsorglich die Höchstgeschwindigkeit auf 200 km/h. Hierdurch sollen weitere witterungsbedingte Schäden an den ICE-Zügen minimiert werden, nachdem am vergangenen Sonntag nach Inspektion aller Züge mittlerweile 19 ICE durch Schnee und Eis stark beschädigt wurden. Einige der teilweise schwer beschädigten ICE-Züge befinden sich immer noch in der Reparatur.

weiterlesen ...

Freitag, 15 Dezember 2017 13:58

„Es ist an der Zeit, Dinge beim Namen zu nennen. Es geht nicht um umfassende Mobilität, sondern um uneingeschränkte, unbegrenzte Ausbeutung“. Giorgio Tuti, Gastredner der mobifair-Mitgliederversammlung in Fulda, fand deutliche Worte für die Situation der Beschäftigten im europäischen Verkehrssektor, die all zu oft unter prekären Arbeitsbedingungen leiden. Als Präsident der Sektion Schiene in der Europäischen Transportarbeiter-Föderation ETF und Präsident der schweizerischen Gewerkschaft des Verkehrspersonals SEV kennt Tuti die Probleme der Arbeitnehmer im Verkehrsbereich nur zu gut.

weiterlesen ...