english

Mittwoch, 18 September 2019 07:40

Deutsche Bahn: Unwetter Ignaz legt Bahn im Norden lahm [Update 07:40 Uhr]

Aufgrund von vorangegangenen Unwettern im Norden von Deutschland kam es gestern es zu Einschränkungen, die vsl. bis in die Abendstunden des 18. September anhalten können: Zwischen Hannover und Bremen bestehen mehrere Oberleitungsstörungen auf der Strecke. Die Oberleitung ist auf einem längeren Streckenabschnitt stark beschädigt, dadurch verkehren Fernverkehrszüge aktuell noch nicht.

Auf den Strecken Hannover - Bremen und Hannover - Hamburg bestehen mehrere umfangreiche Oberleitungsstörungen. Aktuell verkehren keine Fernverkehrszüge zwischen Hannover und Bremen. Zwischen Hannover und Hamburg steht ein Gleis zur Verfügung, aufgrund dessen kann es dort zu Verspätungen von bis zu 10 Minuten kommen.

Für folgende Relationen bestehen Einschränkungen

• ICE-Linie Hamburg/Bremen – Hannover – Kassel-Wilhelmshöhe – Würzburg – München
Die baustellenbedingten Shuttle-Züge zwischen Bremen und Hannover fallen am 18.09.2019 alle aus.

• IC-Linie Norddeich Mole – Emden – Bremen – Hannover – Magdeburg – Leipzig – Dresden
Größtenteils fallen die Züge zwischen Hannover und Norddeich in beiden Richtungen aus. Einzelne Züge werden zwischen Hannover und Leer (Ostfriesl) über Rheine (ohne Halt) umgeleitet.

Für die Strecke Hannover - Hamburg prognostizieren wir eine uneingeschränkte Befahrbarkeit für die Nachmittagsstunden des 18.09.2019. Für die Strecke Hannover - Bremen sind aktuell keine fundierten Aussagen zur Befahrbarkeit möglich.

Für die vom Sturm betroffenen Strecken Hannover - Bremen und Hannover - Hamburg behalten alle Fahrkarten, die für Dienstag, den 17.09.2019 oder Mittwoch, den 18.09.2019 gültig sind, für den Fernverkehr ihre Gültigkeit und können entweder kostenfrei storniert oder bis eine Woche nach Störungsende zeitlich flexibel genutzt werden (gilt auch für zuggebundene Fahrkarten).

Pressemeldung Deutsche Bahn

Zurück

Letzte Änderung am Mittwoch, 18 September 2019 08:29