english

Dienstag, 21 Januar 2020 16:42

BEU: Zwischenbericht zum in Brand geratenen Fußballsonderzugwagen

img 201910201042536221img 201910201043040900

Fotos Holger Grunow.

Die Eisenbahnuntersuchungsstelle hat einen Zwischenbericht zum Fahrzeugbrand am 19.10.2019 gegen 20:04 Uhr im DPE 86363 (Fußballsonderzug) auf der Fahrt von Berlin-Charlottenburg nach Freiburg im Breisgau zwischen Berlin Zoologischer Garten und Berlin Hauptbahnhof entstandenen Fahrzeugbrand veröffentlicht.

Im Rahmen der Evakuierung des Zuges haben die Reisenden den Gleisbereich hierüber verlassen können. Todesopfer waren nicht zu beklagen. Drei Personen wurden leicht verletzt.

Der zweite Wagen der Gattung Am208 mit der Fahrzeugnummer 5680 10 40 122-8 brannte vollständig aus. Die Wagenstruktur wurde massiv geschädigt und es entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von 155.000 Euro. Nach Angaben des Infrastrukturbetreibers wurde durch die Flammen und die Löscharbeiten die Oberleitung beschädigt. Informationen über die Schadenshöhe liegen der Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) noch nicht vor.

Am 17.12.2019 fand eine Untersuchung des betroffenen Wagens statt. Neben der BEU waren Gutachter der TÜV Süd Rail GmbH, Vertreter der Bundespolizei und des Eisenbahnverkehrsunternehmens anwesend. Der Brand wurde durch eine Funktionsstörung des Hauptschützes und der damit verbundenen Überhitzung der Heizungsanlage ausgelöst.

Der sich entwickelnde Ereignisverlauf ist noch Gegenstand der Untersuchungen. Dazu bestehen derzeit folgende Theorien:

• Entflammung von abgelagerten Stäuben bzw. Flusen oder auch der ausgetrockneten und thermisch über die Nutzungsdauer in der Konsistenz veränderten Holzmaterialien im Seiten- bzw. Deckenbereich des Fahrzeuges durch den Kontakt mit heißen Metallteilen oder

• Entzündung der Wasser-Frostschutz-Dampfwolke im Innendeckenbereich an den heißen Grundkörpern der in der Innendecke befindlichen Abteilbeleuchtung.

Zusammenfassend wurde festgestellt, dass das verklebte Hauptschütz und das damit verbundene Auskochen des Wassers der Heizungsanlage primär mit dem Brand beginnend im Deckenbereich in Zusammenhang steht. Mit einem zusätzlich und unabhängig vom Hauptschütz wirkenden Übertemperaturschutz ist das betroffene Fahrzeug nicht ausgerüstet.

Quelle Eisenbahnuntersuchungsstelle

Zurück