english

Donnerstag, 23 Januar 2020 12:19

Bürgerbahn statt Börsenbahn: Klimakrise - Alle reden von Nachtzügen – die DB nicht

Wollen DB und Bundesregierung die Renaissance der Nachtzüge ausbremsen? Am 20. Januar 2020 traf der erste "Nightjet" der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) in Brüssel ein. Mit an Bord: hochrangige Vertreter der EU-Kommission und Abgeordnete des EU-Parlaments aus Österreich und Deutschland. In Wien wurde der Zug von der Verkehrsministerin verabschiedet.

Am 15. Januar 2020 legte die von der schwedischen Regierung beauftragte Behörde Trafikverket einen Zwischenbericht zum Projekt "Nachtzugverkehr nach Europa" vor. Obenan auf der Liste: Nachtzüge von Malmö über Kopenhagen nach Köln sowie von Stockholm nach Hamburg. Dortiges Ziel: Der wichtige und erhaltenswerte Bahnhof Altona.

Währenddessen erklären Deutsche Bahn und Bundesregierung, man sei zwar offen für eine Ausweitung der Nachtzugverkehre, wolle dafür aber nichts investieren. Auf Kleine Anfragen von FDP und LINKE behauptet die Regierung sogar, sie habe keine Kenntnis von Reisendenzahlen und von einer im Oktober 2017 auf der Website des BMVI veröffentlichten Studie zu Nachtzugverkehren.

Dazu erklärt Joachim Holstein von Bürgerbahn statt Börsenbahn: "Während Länder wie Österreich und Schweden, aber auch die Niederlande und die Slowakei, erkannt haben, dass die Signale für Nachtzüge auf Grün gestellt werden müssen, verharrt Deutschland bei der fatalen Politik, stattdessen lieber Flugzeuge und Dieselbusse zu subventionieren."

In Schlaf- und Liegewagen, so der ehemalige Betriebsrat der früheren Nachtzug-Tochterfirma DB European Railservice, überwinde man im Schlaf Distanzen, für die man mit ICE oder IC tagsüber viel wertvolle Zeit verbrauche. Holstein weiter: "Es ist insbesondere vor dem Hintergrund der in diesen Tagen in Davos neu belebten Klimadebatte peinlich, dass die von über 30.000 Menschen unterstützte Petition von vier deutschen EU-Abgeordneten, im Juli 2020 wieder einen Nachtzug nach Brüssel einzuführen, von DB und Bundesregierung bisher ignoriert wird."

Am 28. Januar wird es in Brüssel mehrere Treffen von EU-Politikern mit dem europäischen Netzwerk "Back on Track" geben, das sich seit mehreren Jahren für den Ausbau von Nachtzug-Verbindungen engagiert. Es hatte zuletzt im Oktober 2019 in Hamburg-Altona eine vielbeachtete Konferenz zum Nachtzug-Thema durchgeführt. Hamburgs Finanzsenator Andreas Dressel hatte in seinem Grußwort erklärt: "Eine Ausweitung des Nachtzugangebotes wäre ein Gewinn für die Stadt und die Metropolregion".

Das, so die Bahnfachleute, gelte für alle Städte und Metropolregionen in Deutschland und Europa.

Pressemeldung Bürgerbahn statt Börsenbahn (BsB)

Zurück

Letzte Änderung am Donnerstag, 23 Januar 2020 12:33