english

Dienstag, 16 Juni 2020 09:10

Deutsche Bahn: MegaHub Lehrte - Güterumschlag in modernster Schnellumschlaganlage Deutschlands startet

DSC09622lehrte3
Fotos DB AG, DB Netz AG/Tobias Fritsch.

Vor den Toren Hannovers beginnt ein neues Zeitalter für den umweltfreundlichen Güterverkehr: In der innovativen Schnellumschlaganlage MegaHub Lehrte startet nach rund zweijähriger Bauzeit der Güterumschlag zwischen LKW und Zügen. Bund und Bahn haben rund 170 Millionen Euro in die Anlage investiert. Der erste Güterzug verließ den MegaHub Lehrte am Montagabend gegen 23.00 Uhr.

DSC09603lehrte 9
lehrte4lehrte5
lehrte7lehrtr8
lehrte6lehrte10
Fotos DB AG, DB Netz AG/Hanna Megas, Bjarne Reitz, DB Netz AG/Andreas Witzel, DB Netz AG/Julia Chorus, Ina Blanke

Hans Pieper, Geschäftsführer der MegaHub Lehrte Betreibergesellschaft mbH: „Die DB hat mit dem MegaHub Lehrte eine weitere Grundlage geschaffen, zukünftig noch mehr Güter auf der umweltfreundlichen Schiene transportieren zu können. Mit dieser Anlage wollen wir das europäische Netzwerk des Kombinierten Verkehrs weiter nach vorne bringen. Der MegaHub Lehrte ist ein echter Innovationsträger für die Schiene und wird vor allem neue Kunden und neue Märkte auf die Schiene bringen.“

Als erste Anlage ihrer Art in Deutschland beschleunigt der MegaHub Lehrte mit zahlreichen Innovationen den Umschlag von Ladeeinheiten, wie zum Beispiel Container und Sattelauflieger. Statt einzelne Wagen zu rangieren und so Güterzüge neu zusammenzustellen, werden im MegaHub Lehrte einzelne Ladeeinheiten umgeschlagen. Diese effiziente Arbeitsweise spart Zeit und Energie gegenüber dem Rangieren der Wagen und senkt zudem die Lärmbelastung. Nach dem heutigen Start des Schiene-Straße-Umschlags sollen ab Herbst auch Ladeeinheiten zwischen verschiedenen Zügen mit dieser Technik umgeladen werden.

Seit dem Spatenstich im Mai 2018 wurden auf dem rund 120.000 Quadratmeter großen Gelände des ehemaligen Rangierbahnhofs Lehrte unter anderem sechs, jeweils rund 720 Meter lange Umschlaggleise und drei Portalkräne errichtet. Außerdem erhielt der komplette Umschlagbereich zum Schutz des Grundwassers eine flüssigkeitsundurchlässige Versiegelung.

Pressemeldung Deutsche Bahn

Zurück