english

Montag, 03 August 2020 12:38

Bündnis 90/Die Grünen: 5-Punkte-Plan für mehr Gesundheitsschutz in den Zügen der Deutschen Bahn

In dem Papier "Thesen zum Infektionsschutz bei der Bahn" von Matthias Gastel, Sprecher für Bahnpolitik, wird unter anderem deutlich gemacht, dass es eine klare Zuständigkeit der Bundespolizei braucht, damit diese unangekündigte Kontrollen in den Fernverkehrszügen durchführen und das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Fernverkehrszug durchsetzen kann. Bei notorischen Maskenverweigerern muss die Bundespolizei den Ausschluss von der weiteren Beförderung bereits im Zug feststellen und durchsetzen können.

Aber auch über die Durchsetzung der Maskenpflicht hinaus benötigt es weitere Maßnahmen, um den Schutz vor Ansteckungen in Fernzügen weiter zu verbessern. Dazu gehört vor allem ein Reservierungssystem, welches Sitzplätze möglichst auf Abstand zuteilt, ggf. auch über mehrere Wagen hinweg. Und auch Risikogruppen müssen einen besonderen Schutz genießen ? etwa durch die Ausweisung eigener Wagen. In diesen Wagen können so viele Sitzplätze ?analog? bzw. digital durch die Sitzplatzanzeige gesperrt werden, so dass ein ausreichender Abstand effektiv eingehalten wird.

Zu dem 5-Punkte-Plan erklärt Matthias Gastel, Sprecher für Bahnpolitik: "Das konsequente Tragen der Masken entscheidet über die Eindämmung des Corona-Virus und auch über die Akzeptanz des Verkehrsmittels Bahn in der Bevölkerung. Es ist dringend angebracht, dass Bundesverkehrsminister Scheuer endlich handelt und eine Rechtsgrundlage auf den Weg bringt, damit Maskenverweigerer sanktioniert werden können. Es ist kaum erklärbar, weshalb im Nahverkehr ein Bußgeld verhängt werden kann, im Fernverkehr mit stundenlangem Kontakt der Fahrgäste untereinander die Verweigerung der Maske hingegen nicht geahndet werden kann."

Pressemeldung Bündnis 90/Die Grünen

Zurück