english

Montag, 11 Dezember 2017 13:22

Zugfinder: Durchwachsener Start der Neubaustrecke Erfurt - Nürnberg

Der Start der neuen ICE-Strecke VDE 8.1 zwischen Erfurt und Nürnberg stand unter keinem guten Stern. Am ersten fahrplanmäßigen Tag, dem 10.12.2017, erreichten von den 34 ICE, die über diese Strecke verkehren sollen, lediglich 10 Züge ihren Zielort mit höchstens 5 Minuten Verspätung. Dies hat das Internetportal Zugfinder.de im Rahmen der täglichen Auswertung von Verspätungsdaten ermittelt.

Demnach waren die Sprinter besonders betroffen und erreichten ihre Ziel zwischen 25 und 140 Minuten verspätet. Auch am Montag sah es nicht besser aus: Bis Mittag kam kein Sprinter pünktlich ans Ziel. Der morgendliche ICE 1008 nach Berlin startete gar erst in Erfurt. Damit ist in den ersten 36 Stunden des neuen Fahrplans noch kein Zug in unter 4 Stunden zwischen Berlin und München unterwegs gewesen.

Bundesweit verlief der Fahrplanwechsel eher chaotisch. Lediglich 45% aller ICE kamen pünktlich ans Ziel, bei den InterCitys waren es auch nur magere 57%.

Eine Vielzahl von Gründen konnte ermittelt werden: Neben Schnee und Eis gab es technische Probleme an Zügen, auf der Neubaustrecke selbst, einen Personenunfall zwischen Ingolstadt und München und die Schnellfahrstrecke Frankfurt-Köln wurde gesperrt. Ein kleines Trostpflaster gab es für Jena: Nachdem die Stadt zum Fahrplanwechsel vom Fernverkehr abgehängt wurde, hat eine Umleitung dort für einen außerplanmäßigen Halt gesorgt.

Zugfinder.de ist ein seit 2011 privat entwickeltes Internetportal, das die aktuellen Positionen von Fern- und Regionalzügen graphisch aufbereitet und zahlreiche Verspätungsstatistiken zu deutschen Fernzügen bereitstellt.

Pressemeldung Zugfinder.de

Zurück