english

Dienstag, 12 Dezember 2017 16:44

Deutsche Bahn: Zugverkehr auf der Schnellfahrstrecke Berlin–München stabilisiert

Nachdem der Bahnverkehr in den vergangenen Tagen erheblich eingeschränkt war, konnte die Deutsche Bahn (DB) den Betrieb heute spürbar stabilisieren. Dies gilt auch für die Schnellfahrstrecke Berlin–München. Insbesondere konnten bis zum frühen Nachmittag auf der neuen Schnellfahrstrecke Berlin–München alle Sprinter-Verbindungen ohne größere Verspätungen gefahren werden.

Die für den bundesweiten Bahnverkehr wichtige Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main wird wieder ohne Einschränkungen befahren. Zahlreiche Weichenstörungen konnten behoben werden. Die Beseitigung der witterungsbedingten Beschädigungen an 16 Zügen der ICE-Flotte kommt ebenfalls gut voran. Auch die Beseitigung einzelner ETCS-Störungen an Fahrzeugen macht Fortschritte. Die DB arbeitet weiter mit Hochdruck daran, die Situation für ihre Kunden schnell zu verbessern und erwartet eine weitere Stabilisierung der Fahrzeugverfügbarkeit bis zum Wochenende.

Vorwürfe, dass die Fahrzeugverfügbarkeit für den neuen Fahrplan nicht ausreichend sei, weist die DB entschieden zurück. Allein für den Verkehr auf den neuen ETCS-Strecken standen 110 ICE-Züge bereit, die mit der neuen Technologie ausgerüstet waren. Wesentlicher Grund für die kurzfristigen Ausfälle waren - wie bereits kommuniziert - die schnee- und eisbedingten Schäden an der ICE-Flotte.

Pressemeldung Deutsche Bahn

Zurück