english

Mittwoch, 13 Dezember 2017 09:43

VCD: Kommentar zur Aufsichtsratssitzung der DB AG und den Mehrkosten von Stuttgart 21

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn berät heute unter anderem über Verzögerungen und Mehrkosten beim Projekt Stuttgart 21. Der neue Bahnhof wird mit 7,6 Milliarden Euro eine Milliarden Euro mehr kosten als geplant. Das Baustellendesaster Stuttgart21 kommentiert der ökologische Verkehrsclub VCD wie folgt:

Philipp Kosok, VCD-Bahnexperte: „Stuttgart 21 war von Anfang an ein absolut fragwürdiges Projekt: viel zu teuer und von keinem wesentlichen Nutzen. Nun stellt sich der Neubau als Fass ohne Boden heraus. Die Deutsche Bahn AG und die Bundesregierung müssen erklären, woher sie die Sondermittel für die Mehrkosten nehmen. Auf keinen Fall darf die Kostenexplosion bei Stuttgart 21 dazu führen, dass die wirklich dringenden Investitionen in das Schienennetz aufgeschoben werden. Der Investitionsbedarf der Schiene war noch nie so groß wie heute. Die wichtigsten Bahnknoten, wie etwa in Köln oder in Frankfurt, sind überlastet. Mehr als 1000 Eisenbahnbrücken sind veraltet. Viele Regionalbahnen sind an den Grenzen ihrer Kapazität. Die Fahrgäste bekommen dies mit Überfüllung und Verspätungen zu spüren.“

Pressemeldung VCD

Zurück