english

Freitag, 04 Juni 2021 17:01

NEE: Ungläubige Überraschung der Güterbahnen über die aktuelle Benzinwutdebatte

"Ungläubige Überraschung" zeigen die Güterbahnen über die aktuelle Benzinwutdebatte. "Offenbar ist der geschlossenen Parteienfront gegen die Grünen nicht klar, dass sie indirekt auch über den Güterverkehr sprechen", sagte NEE-Geschäftsführer Peter Westenberger dazu in Berlin. Lkw verursachen ein Drittel aller Emissionen im Verkehr. Um diesen riesigen Anteil an Treibhausgasen drastisch zu reduzieren, ist nach Ansicht des Verbandes ein verlässlicher Anstieg der Dieselpreise unumgänglich.

Westenberger: "Ohne eine Erhöhung der Dieselpreise gibt es weder eine Verlagerung auf die Schiene, noch können klimafreundliche Antriebe wirtschaftlich gegen den Diesel-Lkw ankommen." Ein Anfang wäre der Abbau der Förderung des Lkw durch das Dieselsteuerprivileg. Durch die niedrigere Besteuerung von Diesel verzichtet der Staat auf über 4 Milliarden Euro pro Jahr allein im Güterverkehr, was in der Konsequenz alle Bürger:innen aus dem sonstigen Steueraufkommen gegenfinanzieren.

Pressemeldung Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE) e.V.

Zurück