english

Donnerstag, 23 September 2021 10:30

Bündnis 90/Die Grünen: Euro Night Sprinter - Ideen für ein europäisches Nachtzugnetz

nj1nz2
Fotos Siemens, SJ.

Über Nacht können mit schnellen, komfortablen Nachtzügen 1.000 bis 2.000 km Strecke zurückgelegt werden. Mit rund 40 solcher lang laufender Linien können somit hunderte Ziele in ganz Europa erreicht werden.

Der Nachtzug erfährt eine Renaissance. Viele Menschen wählen ihn nicht nur aus Klimagründen, sondern weil sie stilvoll und nachhaltig reisen wollen. Europäische Nachtzüge sind die Alternative zum Flugverkehr, der perspektivisch auf jene Relationen konzentriert werden sollte, bei denen andere Verkehrsmittel keine Alternative darstellen. Es gibt keine aufwändigen Sicherheitschecks und keine umständliche Anreise zum weit außerhalb liegenden Flughafen. Man kann einfach mitten in der Stadt einsteigen, entspannt reisen und am Urlaubsziel morgens ankommen. Während viele Menschen tagsüber Bahnfahrten von deutlich über sechs Stunden als lang empfinden, ist es über Nacht kein Problem, wenn die Fahrt zehn, zwölf oder auch mal sechzehn Stunden dauert. Denn ein Gutteil der Strecke wird einfach verschlafen.

Unter den CSU-Verkehrsministern der vergangenen 12 Jahre bekam der Nachtzug in Deutschland keine Chance. Bislang fehlen eine europäische Vision und entsprechende Strukturen, um ein einheitliches großes europäisches Nachtzugnetz aufzubauen. Die Bundesregierung hält sich mit konkreten Ideen und Umsetzungsplänen zurück. Zwar veröffentlichte das Bundesverkehrsministerium ein „TEE 2.0“-Konzept, das bisher allerdings nicht mehr ist als ein Pappschild, das fleißig vor jeden internationalen Zug gehalten wird.

Unsere grüne Vision ist ein europäisches Netz mit rund 40 internationalen Linien, das europaweit mehr als 200, perspektivisch bis zu 500 Großstädte, Mittelzentren und Urlaubsregionen miteinander verbindet. Für ein europäisches Nachzugsystem haben wir die Nachtzugkarte „Euro Night Sprinter – Netzvision 2030+“ entwickelt.

nachtzug
Grafik Bündnis 90/Die Grünen.

Um tatsächlich zu einem transeuropäischen Hochgeschwindigkeits-Nachtzugnetz zu kommen, wollen wir in enger Absprache mit der EU und den beteiligten Staaten einen Fünf-Punkte-Plan in die Tat umsetzen:

• Infrastruktur passend ausbauen
• Beschaffung von komfortablen und schnellen Zügen
• Kundenfreundliche Buchungsplattform mit Anschlusssicherung
• Senkung der Trassenpreise
• Faire Wettbewerbsbedingungen zwischen Schiene und Flugzeug

Unser Fünf-Punkte-Plan erfordert zum einen viel Kooperation auf europäischer Ebene, die über eine Stärkung der Europäischen Eisenbahnagentur ERA erfolgen könnte. Zum anderen müssen für die Umsetzung entsprechende Mittel bereitgestellt werden, insbesondere auch bei uns in Deutschland, um einen attraktiven europäische Nachzugmarkt aufzubauen.

Quelle Matthias Gastel, Bündnis 90/Die Grünen

Zurück

Letzte Änderung am Donnerstag, 23 September 2021 10:48