english

Freitag, 24 September 2021 10:35

Bundestag: Sicherheit der Eisenbahnbrücken in Nordrhein-Westfalen

Die Deutsche Bahn AG (DB AG) unterhält laut Bundesregierung in Nordrhein-Westfalen 4.441 Eisenbahnbrücken unterschiedlichster Bauart. Da diese stets einwandfrei für den Zugverkehr befahrbar sein müssen, inspiziere und warte die DB AG regelmäßig alle Bauwerke nach vorgeschriebenen Fristen, heißt es in der Antwort der Regierung (19/32395) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen (19/31785).

Gegebenenfalls würden Sanierungsarbeiten durchgeführt, die vom Eisenbahn-Bundesamt (EBA) überwacht werden.

Der Gesamtzustand der Eisenbahnbrücken in Nordrhein-Westfalen sowie bundesweit sei mit der Note „gut“ bewertet, schreibt die Bundesregierung. Bund, Länder und DB AG investierten in den kommenden Jahren weiter umfassend in Erhalt und Erneuerung der langlebigen Bauwerke. Bis zum Jahr 2029 stünden allein mit der dritten Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV III) Rekordmittel für 2.000 Eisenbahnbrücken in ganz Deutschland zur Verfügung - mit einem klaren Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen. Bis zum Jahr 2025 stünden in dem Bundesland 114 Brücken zur Erneuerung an - der Großteil davon aus der Zustandskategorie 4. In diesem Jahr seien dies nach Auskunft der DB AG unter anderem die Kölner Deutz-/Mülheimer Brücke und die Eisenbahnbrücke Südkamener Straße in Kamen. Weitere Bauwerke kämen bis zum Jahr 2029 hinzu.

Nur ein Anteil von sechs Prozent der Brücken in Nordrhein-Westfalen falle nach Auskunft der DB AG in die Kategorie 4, heißt es weiter. Das bedeute, „dass es bei diesen Bauwerken sinnvoller ist, sie perspektivisch komplett zu ersetzen“. Ausschlaggebend seien hierbei das konkrete Schadensbild und die Einschätzung der Sachverständigen. Die Zustandskategorie träfe nach Auskunft der DB AG keinerlei Aussage über die Sicherheit. „Die Brücken sind für den Eisenbahnbetrieb sicher, sonst würde kein Betrieb zugelassen“, macht die Regierung deutlich.

Pressemeldung Bundestag

Zurück