english

Donnerstag, 25 November 2021 13:45

GDL: 96 Prozent für Annahme des Tarifabschlusses

„Wir freuen uns sehr über diese Zustimmung. Sie hat gezeigt, dass unsere Mitglieder mit dem Tarifabschluss sehr zufrieden sind. Und sie hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig es war, dass wir den 1,5-prozentigen Sanierungstarifvertrag und den Angriff auf die Betriebsrenten durch die DB in trauter Gemeinsamkeit mit ihrer Hausgewerkschaft abgelehnt haben.

Vielmehr haben wir für alle Eisenbahnerinnen und Eisenbahner gekämpft und nicht nur die Betriebsrenten geschützt, sondern respektable Einkommenserhöhungen durchgesetzt.“ Mit diesen Worten kommentierte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) Claus Weselsky das Ergebnis der 2. Urabstimmung bei der DB in Frankfurt, das gestern ausgezählt wurde. Satte 96 Prozent der GDL-Mitglieder haben für eine Beendigung des Arbeitskampfes und die Annahme des Tarifabschlusses votiert und das bei einem Rücklauf von mehr als 60 Prozent.

Mitgliedernahe Politik der GDL sichtbar gemacht

Der Arbeitskampf dauerte 265 Stunden im DB-Güterverkehr und 216 Stunden in den anderen DB-Unternehmen. Die Streiks wurden durch den Beschluss der Bundestarifkommission bereits ausgesetzt. Die GDL hat das Mitgliedervotum aber bewusst noch in geheimer schriftlicher Briefwahl eingeholt, weil dadurch die mitgliedernahe Gewerkschafts- und Tarifpolitik der GDL sichtbar wird.

Kohlen aus dem Feuer geholt

Die GDL hat mit dem Tarifabschluss am 16. September 2021 die Betriebsrente gesichert, die Entgelte um 3,3 Prozent bei einer Laufzeit bis zum 31. Oktober erhöht. Außerdem wurde eine Coronaprämie von 1 000 beziehungsweise 800 Euro vereinbart. Weselsky: „Das war nur möglich, weil wir standhafte, solidarische Mitglieder haben. Unsere Kollegen haben die Kohlen aus dem Feuer geholt.“

Brave Vasallen belohnt

Die DB hat den hart erkämpften GDL-Abschluss sofort auf den billigen evg-Tarifvertrag übertragen und noch dazu 100 Euro Coronaprämie draufgesattelt. „Der Arbeitgeber hat seine braven Vasallen belohnt. Er handelt tendenziös, denn das Tarifeinheitsgesetz wurde zu Gunsten der Hausgewerkschaft einfach ausgesetzt, ansonsten dürften die GDL-Tarifergebnisse nur in 16 Betrieben zur Anwendung kommen. Es wird alles getan, damit die GDL nicht noch stärker wird. Die DB sieht nämlich mit großer Sorge, dass wir tagtäglich mehr Mitglieder bekommen. Wir sind jetzt schon fast 40 000. Es liegt auf der Hand, dass sie auf lange Sicht viel lieber mit ihrer Hausgewerkschaft billige Tarifverträge abschließen möchte. Da hat sie die Rechnung jedoch ohne den Wirt gemacht“, so Weselsky.

1. DB-Urabstimmung: 95-prozentige Zustimmung für Arbeitskämpfe

Bei der 1. DB-Urabstimmung lag die Zustimmung für Arbeitskämpfe bei 95 Prozent bei einer Rücklaufquote von mehr als 70 Prozent. Das hatte die Auszählung am 9. August 2021 in Frankfurt ergeben.

Pressemeldung GDL

Zurück