english

Dienstag, 06 März 2018 09:09

FlixMobility: "FlixTrain" startet erstmals Fernzüge durch Deutschland

FlixTrain graphics image material free for editorial purposes

Fünf Jahre nach Start der FlixBusse in Deutschland feiert FlixMobility Premiere auf der Schiene. Ab 24. März geht der erste „FlixTrain“ auf der Strecke Hamburg – Essen – Düsseldorf – Köln in den Linienbetrieb. Ab Mitte April folgen weitere grüne Züge auf Stuttgart – Frankfurt – Hannover – Berlin. Insgesamt 28 Ziele in fünf Bundesländern werden dann per FlixTrain angebunden.

Am 23. März 2018 ist Premierenfahrt des ersten grünen Fernzugs ab Hamburg Richtung Köln Hauptbahnhof. Ab 24. März pendelt der FlixTrain hier im Regelbetrieb täglich außer mittwochs zwischen Hamburg, Niedersachsen und NRW. „Von Düsseldorf, Essen oder Köln ist man per FlixTrain ohne Umstieg genauso schnell in Hamburg wie mit dem ICE“, so André Schwämmlein, Gründer und Geschäftsführer FlixMobility.

Tickets sind ab € 9,99 ab 06. März über die neue Webseite www.FlixTrain.de, per App, in FlixBus-Shops und in kooperierenden Reisebüros erhältlich.

flix

 

André Schwämmlein: „Schon mit FlixBus haben wir bewiesen, dass Mobilität nicht teuer sein muss. Durch die Integration von FlixTrain wird das Angebot für Reisende in Deutschland jetzt noch attraktiver.“ Analog zum FlixBus-Geschäftsmodell setzt FlixMobility auch bei der Schiene auf die Zusammenarbeit mit traditionellen Eisenbahnverkehrsunternehmen. Der erste FlixTrain wird ab 23. März gemeinsam mit dem Zugpartner BTE (BahnTouristikExpress) aus Nürnberg betrieben. André Schwämmlein: „Unser Erfolgskonzept ist die Kombination aus Tech-Startup und traditionellem Verkehrsunternehmen. Wie bei FlixBus setzen wir daher auch bei FlixTrain auf die Kooperation mit klassischen Eisenbahnverkehrsunternehmen. So trifft Qualität aus Erfahrung auf Digitalisierung und datengetriebene Innovation. Der Kunde profitiert von einem starken Angebot und einem attraktiven Produkt – on- und offline.“

Mobilität der Zukunft: Vernetzung von Fernbus und Schiene, statt Auto

Mit der Premiere von FlixTrain wird der Zug stufenweise in das deutschlandweite Mobilitätsangebot von FlixBus integriert. Über den Umstieg an Fernbushalten entlang der Trasse entstehen zahlreiche neue Reiseoptionen. André Schwämmlein: „Wir stehen für bezahlbares Reisen und eine ökologische Alternative zum Auto. Unser Ziel muss es sein, noch mehr Menschen vom Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zu überzeugen. Fernbus und Schiene ergänzen sich hier perfekt. Die Vernetzung beider Verkehrsträger ist Teil eines nachhaltigen Konzepts für die Mobilität der Zukunft.“

„Wir haben Reisen demokratisiert“ - Vom deutschen Fernbus-Startup zum führenden Mobilitätsanbieter in Europa

FlixBus wurde vor fünf Jahren von Jochen Engert, Daniel Krauss und André Schwämmlein gegründet. Das Geschäftsmodell kombiniert dabei die Erfolgsfaktoren eines Tech-Startups mit Erfahrung und Qualität klassischer Verkehrsbetriebe. Während sich das FlixMobility-Team um Technologieentwicklung, Kundenservice, Netzplanung, Marketing und Vertrieb kümmert, verantworten mittelständische Buspartner aus der Region den operativen Betrieb der grünen Fernbus-Flotte. So wurden seit dem Start der FlixBusse 2013 gemeinsam über 100 Millionen Menschen befördert. „In den letzten fünf Jahren hat FlixBus Reisen in Deutschland und Europa demokratisiert“, so André Schwämmlein. „Mit FlixTrain wollen wir jetzt auch auf der Schiene bequeme und bezahlbare Mobilität für alle bieten.“

Angebotsausbau, Produktinnovationen und Start in den USA

2018 investiert FlixMobility weiter in den Netzausbau. Neben internationalen Linien kommen allein im deutschsprachigen Raum rund 140 neue Ziele hinzu. André Schwämmlein: „Besonders in unseren Kernmärkten erweitern wir unser Angebot in die Fläche. Hier profitieren gerade ländliche Regionen und kleinere Städte, die bis dahin noch keinerlei Zugang zu unserem Angebot hatten.“ Darüber hinaus werden bestehende Verbindungen aufgestockt und neue touristische Ziele angebunden. Neben dem Start von FlixTrain ist der geplante FlixBus-Start in den USA ein weiterer Meilenstein in der Unternehmensgeschichte. Noch im Sommer werden die ersten FlixBusse auf täglichen Linien durch Kalifornien fahren. FlixMobility investiert neben dem Angebotsausbau auch in die Weiterentwicklung des Busprodukts. Neue Services wie die Sitzplatzreservierung, On-Board-Entertainment und digitale Features in der FlixBus-App sind bereits in der Pilotphase. Bis Ende des Jahres werden diese flächendeckend verfügbar sein.

Über FlixMobility

FlixMobility ist ein junger Mobilitätsanbieter und bietet unter den Marken FlixBus und FlixTrain eine neue Alternative, um bequem, preiswert und umweltfreundlich zu reisen. Dank eines einzigartigen Geschäftsmodells und innovativer Technologie hat das Startup innerhalb kürzester Zeit Europas größtes Fernbusnetz etabliert und integrierte 2018 die ersten grünen Fernzüge. Seit dem Start 2013 verändert FlixMobility für Millionen von Menschen die Art zu Reisen in Europa und hat tausende neue Arbeitsplätze in der Branche geschaffen.

Von Standorten in Europa übernimmt das FlixTeam Technologieentwicklung, Netzplanung, Betriebssteuerung, Marketing & Vertrieb und kümmert sich um Qualitätsmanagement und die stetige Weiterentwicklung des Produkts. Buspartner aus dem regionalen Mittelstand verantworten den täglichen Linienbetrieb und die grüne FlixBus-Flotte. In Kooperation mit privaten Zugbetreibern ist der Mobilitätsanbieter seit 2018 mit FlixTrain auch auf der Schiene unterwegs. So treffen Innovation, Unternehmergeist und eine starke internationale Marke auf die Erfahrung und Qualität aus Tradition. Die einzigartige Kombination aus Technologie-Start-up, E-Commerce-Plattform und klassischem Verkehrsunternehmen konnte sich selbst gegen internationale Großkonzerne durchsetzen und hat die europäische Mobilitätslandschaft nachhaltig verändert.

Pressemeldung FlixBus/Train/Mobility

Zurück

Letzte Änderung am Dienstag, 06 März 2018 09:18