english

Montag, 19 März 2018 21:53

Mofair: Kein Verständnis für witterungsbedingtes Chaos beim Infrastrukturbetreiber DB Netz AG in Mitteldeutschland

Am Wochenende ging wegen des plötzlichen erneuten Wintereinbruchs rund um die Knoten Halle/Saale und Leipzig nichts mehr. mofair-Geschäftsführer Dr. Matthias Stoffregen fordert: "Der Infrastrukturbetreiber DB Netz muss wetterfest werden."

Die technische und personelle Ausstattung von DB Netz muss dringend überprüft werden, um künftig solchen relativ üblichen Wetterphänomenen trotzen zu können, ohne dass wieder alle Räder stillstehen.

Matthias Stoffregen, mofair-Geschäftsführer, fordert den Infrastrukturbetreiber DB Netz auf, künftig verstärkt Maßnahmen zur Gewährleistung eines reibungslos funktionierenden Schienenpersonenverkehrs zu ergreifen. "Das System Schiene muss zu jeder Jahreszeit zuverlässig funktionieren. Es ist nicht vermittelbar, dass angesichts mäßigen Schneefalls der komplette Schienenverkehr in Mitteldeutschland zum Erliegen kommt", sagte er am Montag in Berlin angesichts der Sperrungen wichtiger Knotenpunkte am vergangenen Wochenende.

mofair reagiert mit Unverständnis auf die Einstellung des Zugverkehrs. "Nach den Stürmen im Herbst sorgten nun Tage im Voraus angekündigte Schneefälle für ein beispielloses Verkehrschaos in Mitteldeutschland. Mit derartigen Aktionen wird das Vertrauen der Reisenden in den Verkehrsträger Eisenbahn nachhaltig zerstört. Der Infrastrukturbetreiber DB Netz muss endlich wetterfest werden," so Stoffregen weiter.

mofair spricht sich in diesem Zusammenhang für Konsequenzen von Bundesnetzagentur und Eisenbahnbundesamt aus. "Ungeheizte Weichen im Winter an wichtigen Knotenpunkten oder fehlendes Personal zur Sicherstellung des Betriebes dürfen nicht sein. Ich fordere die Aufsichtsbehörden auf, die technische und personelle Ausstattung der DB Netz AG grundlegend auf den Prüfstand zu stellen", unterstrich Stoffregen.

Pressemeldung Mofair

Zurück

Letzte Änderung am Montag, 19 März 2018 21:55