Diese Seite drucken
Freitag, 11 Januar 2019 12:26

Bundestag: Fernbahntunnel am Knoten Frankfurt

Der im Zusammenhang mit dem Umbau des Knotens Frankfurt am Main geplante Fernbahntunnel soll nach Angaben der Bundesregierung zwei Gleise haben. Die Kapazität des Fernbahntunnels soll bei mehr als zwölf Zugfahrten pro Stunde und Richtung liegen. Das geht aus der Antwort der Regierung (19/6681) auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (19/6087) hervor.

Der Fahrzeitgewinn durch den Tunnel beträgt der Vorlage zufolge in Richtung Stadion (Mannheim, Mainz, Köln) etwa anderthalb Minuten, in Richtung Hanau etwa drei Minuten. Hinzu komme die Verkürzung der Haltezeit auf drei Minuten durch den Entfall des Richtungswechsels im oberirdischen Kopfbahnhof, sodass der mittlere Reisezeitgewinn bei etwa acht Minuten liege. "Da der Tunnel dem Deutschland-Takt noch nicht unterstellt ist und die konkrete bauliche Ausgestaltung und die Anschlüsse an das Bestandsnetz noch nicht feststehen, können zur Einbettung des Fernbahntunnels Frankfurt in den Deutschland-Takt noch keine Angaben gemacht werden", heißt es in der Antwort.

Wie die Regierung weiter schreibt, soll der Fernbahntunnel zu einer zusätzlichen Beschleunigung des Schienenpersonenfernverkehrs (SPFV) unter anderem auf der Strecke Mannheim-Fulda führen und die Führung zusätzlicher SPFV-Linien durch den Knoten Frankfurt ermöglichen. Nach Alternativen zu einem Fernbahntunnel in Frankfurt am Main gefragt, heißt es in der Vorlage: "Im Rahmen der verkehrlichen und wirtschaftlichen Optimierung des Knotens Frankfurt wird auch eine Lösung ohne Fernbahntunnel geprüft werden."

Pressemeldung Bundestag

Zurück