english

Dienstag, 12 September 2017 16:21

Österreich: Neue Bim für Simmering

bim

Ulli Sima und Alexandra Reinagl mit Plakat "Neue Bim für Simmering".

Neue Maßnahmen zur Verbesserung des Straßenbahnnetzes in Simmering hat heute Öffi-Stadträtin Ulli Sima gemeinsam mit Wiener-Linien-Geschäftsführerin Alexandra Reinagl vorgestellt. Kern des Pakets: eine neue Straßenbahnlinie von Kaiserebersdorf zur U3-Station Enkplatz.

Die Planungen sehen vor, dass die Linie 71 wieder nach Kaiserebersdorf fährt, also dann zwischen Börse und Kaiserebersdorf unterwegs ist, und die Linie 6 nur noch zwischen Burggasse, Stadthalle und der U3-Station Enkplatz fährt. Eine zusätzliche Linie soll verlässliche Verbindungen zwischen Kaiserebersdorf und der U3 bieten.

Die Maßnahmen im Überblick:

Zusätzliche Straßenbahnlinie für Simmering von der U3-Station Enkplatz bis Kaiserebersdorf
Verlängerung der bestehenden Linie 71 nach Kaiserebersdorf
Die Linie 6 endet bei der U3-Station Enkplatz.
Derzeit laufen die Detailplanungen. Voraussetzung für den Bau ist natürlich die Zustimmung im Bezirk. Verbunden sind mit den Veränderungen ein Umbau von Gleisschleifen in Kaiserebersdorf und im Bereich der U3-Station Enkplatz. Ziel ist ein Baubeginn im Frühjahr 2018, die neuen Linien könnten in der zweiten Jahreshälfte 2018 in Betrieb gehen.

Über den Namen der neuen Bim können die Wienerinnen und Wiener bald bei einem Online-Voting abstimmen.

"Der Ausbau des Öffi-Verkehrs ist eine unserer Top-Prioritäten, natürlich auch in Simmering. Mit der nun geplanten Umstellung in Simmering können wir auch hier das Angebot noch einmal verbessern“, so Sima. "Der Vorteil einer neuen Straßenbahnlinie von der U3-Station Enkplatz nach Kaiserebersdorf liegt auf der Hand: Sie wird auf einem eigenen Gleiskörper und damit zuverlässiger unterwegs sein“, so Sima weiter.

„Mit der Neuordnung könnten wir dem Wunsch vieler Simmeringer und Simmeringerinnen, eine von der Verkehrslage in anderen Grätzeln unabhängige Verbindung zwischen Kaiserebersdorf und der U3 zu ermöglichen, nachkommen“, so Wiener-Linien-Geschäftsführerin Reinagl.

Presssemeldung Wiener Linien

Zurück

Nachrichten-Filter