english

Donnerstag, 11 April 2019 14:21

Österreich: LR Schleritzko eröffnete Nahverkehrskongress in Wr. Neustadt

steininger schleritzko

Foto (vlnr): IGV Vorstand Christian Nagl, Klimaforscher Karl Steininger, Landesrat Ludwig Schleritzko mit und den IGV Vorstand Wolfgang Schroll.

In Wiener Neustadt findet heute und morgen der Nahverkehrskongress der österreichischen Verkehrsverbünde statt. Die Tagung beschäftigt sich mit dem Thema der Dekarbonisierung des Verkehrs auf Straße und Schiene.

Mehr als 100 internationale Experten aus Verkehrsverbünden, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft diskutieren über die Anforderungen der Gesellschaft an den öffentlichen Verkehr und deren mögliche Umsetzung. Feierlich eröffnet wurde dieser durch Niederösterreichs Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko.

"Niederösterreich ist schon jetzt Vorreiter bei der Energiewende. Wir wollen aber auch im Bereich der Mobilitätswende an die Spitze Europas und treiben deshalb viele Maßnahmen in Niederösterreich voran", hielt der Landesrat fest. Er verwies etwa auf die geplante Ausweitung der Angebote im Öffentlichen Verkehr von bis zu 30 Prozent bis 2030, Investitionen in Forschungsprojekte oder die Einrichtung der ersten E-Bus-Region in Niederösterreich.

Am Weg zur Mobilitätswende müsse darauf geachtet werden, dass jene nicht vergessen werden, in deren Auftrag Politik und Verkehrsverbünde arbeiteten, so Schleritzko. "Das sind die Pendlerinnen und Pendler sowie die Steuerzahlerinnen und -zahler. Denn Mobilität ist ein Grundbedürfnis und ermöglichte Freiheit. Soll die Mobilitätswende erfolgreich sein, dann darf die Freiheit des Einzelnen nicht eingeschränkt werden. Vielmehr müssen durch Angebote neue Freiheiten geschaffen werden. Es gilt Maßnahmen und Wege zu finden, die überzeugen und nicht überfordern, die nicht einschränken, sondern motivieren", betonte der Landesrat.

Der Nahverkehrskongress sei dabei wichtig, Fragen wie jene des Technologiestandards oder der Finanzierung zu diskutieren. "Seitens des Landes Niederösterreich erwarten wir diese Ergebnisse mit Spannung. Wir werden diese auch in unsere Überlegungen einfließen lassen", versicherte Schleritzko.

Pressemeldung Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) GmbH

Zurück

Nachrichten-Filter