Diese Seite drucken
Sonntag, 14 April 2019 10:04

Österreich: Waldviertelbahn forciert Zusammenarbeit mit Feuerwehren

foto 2 (c)ploiner 2foto1 (c)ploiner

Fotos NÖVOG/Ploiner.

Am 13. April probten knapp 60 Personen der Waldviertelbahn und der umliegenden Feuerwehren den Ernstfall. Das Szenario: Ein PKW prallt bei einer Eisenbahnkreuzung gegen einen Triebwagen der Waldviertelbahn. Beim Zusammenprall werden zwei Fahrgäste und die PKW-Lenkerin verletzt. Durch den Unfall entsteht in weiterer Folge ein Flurbrand im Wald.

„Die Sicherheit unserer Fahrgäste, unserer Mitarbeiter aber auch der übrigen Verkehrsteilnehmer hat für uns oberste Priorität. Gerade wenn es darum geht, in Notfällen besonders rasch und professionell reagieren zu können, sind solche Übungsszenarien von unschätzbarem Wert“, informiert Niederösterreichs Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko.

An der Übung teilgenommen haben die Teams der Freiwilligen Feuerwehren Bruderndorf, Langschlag, Mitterschlag und Kainrathschlag, die Rettungsstelle Langschlag sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Dienststelle Waldviertelbahn, der NÖVOG Betriebsführungszentrale in Laubenbachmühle, der Betriebsleitung und des Bereitschaftsdienstes der Infrastruktur. „Wie wichtig ein reibungsloses Zusammenspiel all dieser Akteure im Notfall ist, hat der tragische Eisenbahnkreuzungsunfall der Waldviertelbahn im vergangenen August gezeigt. Bei solchen Ereignissen funktioniert das Miteinander der Einsatzkräfte und unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stets hervorragend. Darauf wollen wir uns auch in Zukunft verlassen können“, sagt NÖVOG Geschäftsführerin Barbara Komarek.

Pressemeldung NÖVOG

Zurück